Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

WOCHENAUSBLICK: Dax könnte weiter zulegen - Ernüchterung droht

11.10.2019 17:11:04

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Leitindex Dax könnte nach seinem jüngsten Kursfeuerwerk in der neuen Woche durchaus weiter zulegen. Allerdings dürften die Bäume nicht in den Himmel wachsen - zu groß sind die Bedenken, dass sich die Hoffnungen auf eine Entspannung der aktuellen politischen Konflikte als verfrüht erweisen.

Zunächst einmal haben aber wohl die Optimisten die Oberhand. "Die Märkte wollen nach oben, weil seitens der Notenbanken und der Staaten umfangreich Geld gedruckt wird", schrieben die Autoren des Börsenbriefs "AB-Daily" von Bernecker. Die zusätzliche Liquidität dürfte demnach die Kurse weiter antreiben. "Selbst ein harter Brexit würde nach zwei Tagen ausreichend eingepreist sein", hieß es weiter.

Rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) bleibt es auch in der neuen Woche spannend. Am Donnerstag könnte beim regulären Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel Bewegung in die Diskussion kommen. Trotz der jüngst aufgekommenen Hoffnungen auf einen "Deal" hält es Analyst Christian Apelt von der Landesbank Helaba für wahrscheinlich, dass für den aktuell auf den 31. Oktober datierten Brexit am 19. Oktober ein Antrag für eine Fristverlängerung eingeht.

"Nach den Erfahrungen der letzten Jahre überwiegen die Zweifel, zumal eine nahezu sensationelle Einigung mit der EU auch noch das britische Unterhaus überleben müsste", schrieb Apelt. Nach jüngstem Optimismus bei den Anlegern könnte das nun wieder für eine gedämpfte Stimmung an den Finanzmärkten sorgen.

In Washington laufen derweil die Handelsgespräche zwischen den USA und China. Ein baldiger Ausgang mit solidem Ergebnis sei wohl nicht zu erwarten, schrieb Commerzbank-Analyst Chris-Oliver Schickentanz. Den Markt aber dürfte genau das interessieren: Schon zum 15. Oktober sollen bestehende Strafzölle auf chinesische Importe erhöht werden, wenn in den Gesprächen kein Durchbruch erzielt wird.

Auch Aktienstratege Andreas Hürkamp von der Commerzbank blickt wenig euphorisch in die Zukunft. So hätten europäische Aktienfonds derzeit mit Mittelabflüssen zu kämpfen. "Unserer Meinung nach liegt das an dem weiterhin sehr unsicheren Ausblick für die Dax-Unternehmensgewinne und die Dax-Dividenden", sagte der Analyst. Gefallene Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und den Euroraum sowie das Zehnjahres-Tief des ISM-Index deuteten darauf hin, dass die Erwartungen im dritten Quartal weiter nach unten korrigiert würden.

Die neue Woche könnte derweil schon einige Hinweise darauf liefern, ob die Sorgen um die Unternehmensgewinne berechtigt sind. Nach einem ruhigen Börsentag am Montag startet am Dienstag bei den US-Banken die Berichtssaison. Viele Finanzinstitute legen im Lauf der Woche ihre Quartalsberichte vor. Laut Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater könnte das einige leicht positive Überraschungsimpulse für den Dax bereithalten, nachdem das geschwächte US-Wachstum zuletzt für gesenkte Gewinneinschätzungen gesorgt hatte. Gut möglich also, dass einige Unternehmen etwas besser abschneiden als befürchtet.

Der Blick der Anleger dürfte sich in der neuen Woche ansonsten auch auf Zooplus richten. Der Online-Tierbedarfshändler hatte im ersten Halbjahr mit Verlusten zu kämpfen und wird am Donnerstag seine Umsatzzahlen vorlegen. Derweil nimmt die Berichtssaison hierzulande erst Ende Oktober richtig Fahrt auf./hossko/la/he

--- Von Oktavia Skorupa, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.