Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien New York: Index-Höchststände bei minimalen Bewegungen

Thu Oct 12 20:07:03 CEST 2017

NEW YORK (dpa-AFX) - Trotz sehr träger Bewegungen haben die wichtigsten US-Aktienindizes am Donnerstag erneut Rekordstände erreicht. Fallende Ölpreise sowie ein etwas anziehender Dollar hätten für Zurückhaltung unter den Anlegern gesorgt, hieß es im Markt. Größere Schwankungen gab es bei Medien- und Telekomwerten, die erheblich unter Druck gerieten. Neue US-Konjunkturdaten fielen recht unspektakulär aus. So waren die Erzeugerpreise im September erwartungsgemäß um 2,6 Prozent gestiegen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche hingegen stärker gefallen als erwartet.

Der Dow Jones Industrial erreichte im Verlauf ein Rekordhoch bei 22 884 Punkten und verlor zuletzt 0,04 Prozent auf 22 863,90 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,04 Prozent auf 2554,119 Punkte, hatte zuvor aber ebenfalls einen weiteren Höchststand erreicht. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg nach einem Rekordhoch bei 6093 Punkten zuletzt um 0,06 Prozent auf 6084,61 Zähler.

Unternehmensseitig stand die anlaufende US-Berichtssaison mit den Quartalszahlen von JPMorgan und Citigroup im Fokus. Die JPMorgan-Titel verloren 0,7 Prozent, nachdem die größte US-Bank im dritten Jahresviertel trotz einer mauen Entwicklung an der Börse überraschend gut verdient hatte. Die Aktien waren in der Vorwoche auf ein Rekordhoch geklettert und hielten dieses Niveau an den vergangenen Handelstagen in etwa.

Bei der Citigroup reichte es trotz eines überraschend guten Quartalsberichts nur für ein Minus von 2,3 Prozent. Die Anteilscheine hatten es jüngst immerhin auf den höchsten Stand seit fast neun Jahren geschafft. Die US-Großbank konnte durch eine stärkere Kreditvergabe, Sondererlöse und geringere Kosten ihr schwächeres Kapitalmarktgeschäft gut abfedern.

Die Titel von AT&T verloren 4,5 Prozent. Der Telekommunikationskonzern kündigte wegen des zunehmenden Wettbewerbs im Streaming-Geschäft den Verlust von 90 000 Abonnenten seines Videodienstes DirecTV an.

Viacom-Papiere sackten um 2,7 Prozent ab und markierten den niedrigsten Stand seit mehr als acht Jahren. Der Medienkonzern hatte mitgeteilt, dass die Kunden des Kabelnetzbetreibers Charter Communications möglicherweise bald auf die Viacom-Sender MTV, Comedy Central und Nickelodeon verzichten müssen. Denn beide Seiten hätten sich bislang nicht über eine Verlängerung des am 15. Oktober auslaufenden Sendevertrags einigen können, hieß es.

Zudem stuften die Analysten von Guggenheim Securities die Viacom-Aktien herunter. Dies taten sie auch mit den Papieren von Walt Disney. Dessen Anteilscheine verloren als schwächster Dow-Wert 1,5 Prozent./edh/he

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei anderen Instrumenten enthalten ausführliche Informationen die allein verbindlichen Basisprospekte bzw. die Endgültigen Bedingungen. Diese können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Instrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen und Knock out Produkten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Morningstar Rating ™ und Morningstar Analyst Rating Logos ™ erfolgt durch Morningstar Deutschland GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bei Finanzinstrumenten finden Sie dort ebenfalls eine typisierende Modellrechnung für die Wertentwicklung und Renditechancen nach Kosten. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.