Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung geht rasch wieder die Puste aus

Tue Feb 13 18:26:03 CET 2018

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem starken Wochenauftakt hat die Anleger am Dienstag bereits wieder der Mut verlassen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Aktien der Eurozone gab um 0,81 Prozent auf 3340,93 Punkte nach. Die Investoren hätten mittlerweile "Angst vor quasi allem", schrieb Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets mit Blick auf die heftigen Verluste und extremen Kursausschläge der vergangenen zwei Wochen.

Belastend für die Börsen der Eurozone wirkte auch der steigende Eurokurs, der die Exportchancen der Unternehmen verschlechtern kann. Die Gemeinschaftswährung legte zum US-Dollar wie schon am Montag zu.

Am Freitag war der EuroStoxx 50 im Sog der schwachen Wall Street auf den tiefsten Stand seit knapp einem Jahr gefallen. Am Montag hatte sich der Index dann stabilisiert und um mehr als eineinhalb Prozent zugelegt.

In Paris schloss der CAC 40 am Dienstag 0,60 Prozent niedriger bei 5109,24 Punkten. Beim britischen FTSE 100 hielt sich der Verlust mit 0,13 Prozent auf 7168,01 Punkte in Grenzen.

Aus Branchensicht gab es viele Verlierer und kaum Gewinner. Am besten schlug sich der Rohstoffsektor mit einem Plus von einem Prozent, angetrieben von kräftig gestiegenen Preisen für Industriemetalle. Aktien von Telekomunternehmen gehörten dagegen mit einem Verlust von 1,1 Prozent zu den Schlusslichtern. Die Papiere der spanischen Telefonica und der Deutschen Telekom büßten jeweils rund 1,5 Prozent ein.

Nach guten Buchungszahlen für den Sommer kletterten die Aktien von Tui in London mit 1687,5 Pence auf ein Rekordhoch. Der Start ins Geschäftsjahr 2017/2018 war mit einem lukrativen Verkauf von drei Riu-Hotels bereits gut gelaufen. Aus dem Handel gingen sie noch 1,22 Prozent höher bei 1614,0 Pence.

Der französische Luxuskonzern Kering musste dagegen Federn lassen: Im vergangenen Jahr hatten die Franzosen zwar dank guter Geschäfte mit exklusiven Marken wie Gucci und Yves Saint Laurent einen kräftigen Umsatz- und Gewinnsprung hingelegt. Trotzdem verlor die Aktie fast 4 Prozent und war damit Schlusslicht im CAC 40. Kering rechnet für 2018 mit Gegenwind von den Wechselkursen, dies kam bei Anlegern offenbar nicht gut an.

Größter Gewinner im CAC 40 waren Publicis mit einem Aufschlag von fast 4 Prozent. Nach Aussage ihres Chefs Arthur Sadoun hat die Werbeagentur einen Groß-Auftrag des deutschen Automobilherstellers Mercedes-Benz erhalten./bek/he

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.