Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

VIRUS/ROUNDUP: US-Arbeitsmarkt bricht im März ein

03.04.2020 15:38:39

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Arbeitsmarkt in den USA ist im März infolge der Corona-Krise eingebrochen. Die Beschäftigung ging massiv zurück, die Arbeitslosenquote schnellte in die Höhe. Zugleich dürfte dem Jobmarkt das Schlimmste erst noch bevorstehen. Denn die Erhebung war bereits Mitte März abgeschlossen - weit bevor sich Millionen Amerikaner arbeitslos gemeldet haben.

Wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington bekanntgab, fielen im März insgesamt 701 000 Arbeitsplätze weg. Es ist der erste Arbeitsplatzabbau seit 2010 und der stärkste Rückgang seit 2009, als die US-Wirtschaft unter den Folgen der globalen Finanzkrise litt. Stellen wurden vor allem im Freizeitbereich und im Gastgewerbe gestrichen. Dort fiel fast eine halbe Million Stellen weg, insbesondere in Bars und Restaurants. Der Stellenzuwachs für die Monate Januar und Februar wurde zudem um 57 000 Jobs niedriger ausgewiesen als bisher bekannt.

Die Arbeitslosenquote sprang von 3,5 auf 4,4 Prozent. Das ist die höchste Quote seit dem Jahr 2017. Einen ähnlich starken Anstieg der Arbeitslosigkeit gab es letztmalig Mitte der 1970er Jahre. Das amerikanische Statistikamt, das die Daten erhebt, wies zudem darauf hin, dass die Quote aus statistischen Gründen fast einen ganzen Prozentpunkt höher liegen könnte. Der Zuwachs erfolgt jedoch von einem sehr niedrigen Niveau aus, das sich nahe Vollbeschäftigung befand. Die Stundenlöhne stiegen im März zum Vormonat um 0,4 Prozent und zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent.

Obwohl der Arbeitsmarktbericht als sehr schlecht zu bezeichnen ist, erfasst er nur einen Teil der zuletzt drastischen Entwicklung. Allein seit Mitte März haben sich etwa 10 Millionen Amerikaner arbeitslos gemeldet. Diese tauchen in der jetzigen Statistik aber noch nicht auf. Entsprechend dürfte der Jobbericht für April noch wesentlich dramatischer ausfallen.

Die Finanzmärkte reagierten zunächst eher zurückhaltend auf die Jobdaten. Vermutlich war nach den zuletzt desaströsen wöchentlichen Zahlen auf Arbeitslosenhilfe ein sehr schwacher Arbeitsmarktbericht bereits erwartet worden und damit eingepreist./bgf/jsl/he

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.