Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP: Wettlauf um die Downing Street: Boris Johnson muss aus der Deckung

18.06.2019 12:57:07

LONDON (dpa-AFX) - Die Abgeordneten der britischen Konservativen stimmen am Nachmittag in einem zweiten Wahlgang über einen Nachfolger für die scheidende Premierministerin Theresa May ab. Nur wer am Dienstag mindestens 33 Stimmen aus der Fraktion erhält, kommt in die dritte Runde. Sollten alle diese Hürde schaffen, fliegt der mit den wenigsten Stimmen aus dem Rennen.

Haushoher Favorit unter den sechs Bewerbern ist Boris Johnson, der in seinem früheren Amt als Außenminister in etliche Fettnäpfchen getreten war. Viele trauen ihm jedoch zu, enttäuschte Brexit-Wähler, die sich von den Tories abgewendet haben, zurückzugewinnen.

Die Briten hatten sich vor drei Jahren - am 23. Juni 2016 - in einem Referendum mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt ausgesprochen. Johnson war damals einer der Wortführer für den Brexit.

Um 19.00 Uhr (MESZ) wird am Dienstag mit der Veröffentlichung des Ergebnisses der Abstimmung gerechnet. Um 21.00 Uhr beginnt eine Debatte im BBC-Fernsehen, an der alle verbliebenen Kandidaten teilnehmen. Wer neuer Tory-Parteichef und damit auch Premierminister wird, soll in der Woche ab dem 22. Juli feststehen.

Johnson erhielt bei einem ersten Wahlgang in der vergangenen Woche 114 Stimmen und gilt daher als gesetzt für die Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Kandidaten. Wer gegen Johnson antritt, soll spätestens am Donnerstag feststehen, wenn das Bewerberfeld bis auf zwei Kandidaten reduziert ist. Das letzte Wort haben dann die etwa 160 000 Parteimitglieder. Etwa 77 Prozent von ihnen gehen einer Yougov-Umfrage davon aus, dass Johnson ein guter Parteichef wäre.

Johnson hatte mit seiner Ankündigung für Aufsehen gesorgt, die vereinbarte Schlussrechnung für den EU-Ausstieg in Höhe von 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) vorerst zu stoppen und einen "besseren Deal" mit der EU aushandeln zu wollen. Dies stieß auf scharfe Kritik in Brüssel. Bei der Schlussrechnung handelt es sich um langfristige Lasten wie Pensionszahlungen für EU-Beamte. Auch eine deutliche Senkung der Einkommenssteuer für gut verdienende Briten stellte Johnson in Aussicht, sollte er Regierungschef werden.

Bisher galt Johnsons Nachfolger im Amt des Außenministers, Jeremy Hunt, als aussichtsreichster Kandidat für das Finale. Doch auch dem Außenseiter Rory Stewart wird noch zugetraut, es in die Runde der letzten zwei zu schaffen. Der bis vor Kurzem weitgehend unbekannte Stewart hat sich in den vergangenen Wochen mit seinem unkonventionellen Wahlkampf schnell einen Namen gemacht.

Anders als seine Mitbewerber lehnt Stewart einen Brexit ohne Abkommen kategorisch ab und will auch nicht mit der EU um Nachbesserungen an dem drei Mal im Parlament gescheiterten Abkommen verhandeln. Er plädiert für einen realistischen Ansatz und will zur Not eine Bürgerversammlung zur Schlichtung des Brexit-Streits einberufen.

Noch hoffen auch Umweltminister Michael Gove, Innenminister Sajid Javid und der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab darauf, gegen Johnson antreten zu können. Ein Sieg Johnsons in der Stichwahl gilt jedoch als fast sicher. Viele Abgeordnete scharen sich bereits um den extravaganten Politiker in der Hoffnung auf einen Regierungsposten. Auch Gesundheitsminister Matt Hancock, der in der vergangenen Woche aus dem Rennen um das Amt als Partei- und Regierungschef ausgestiegen war, stellt sich inzwischen hinter Johnson.

Viel könnte davon abhängen, wie sich Johnson und seine Konkurrenten in der TV-Debatte am Dienstagabend schlagen. Der für seine verbalen Fehltritte berüchtigte Johnson hatte sich bisher extrem zurückgehalten. Ein TV-Duell am Sonntag beim britischen Fernsehsender Channel 4 hatte er noch ausgeschlagen. Der "Daily Mirror" hatte ihn daraufhin als "Chicken Boris" ("Angsthase Boris") verspottet.

May konnte weder ihre Partei noch das Unterhaus auf ihren Brexit-Kurs einschwören und war daher von ihrem Amt als Parteichefin zurückgetreten. Eigentlich hätte der EU-Austritt des Landes bereits am 29. März erfolgen sollen, zwei Mal musste er verschoben werden. Die zuletzt vereinbarte Frist ist der 31. Oktober./cmy/DP/jha

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.