Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP 2: Neue Hoffnung auf Brexit-Lösung

11.10.2019 18:34:39

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Brexit-Streit soll ein letzter Kraftakt vor dem EU-Gipfel in einer Woche den Durchbruch bringen. Die Europäische Union ließ sich am Freitag auf eine neue Verhandlungsrunde mit Großbritannien ein, da sie eine Einigung zumindest nicht für ausgeschlossen hält. Eine Erfolgsgarantie gebe es aber auch nicht, warnte EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Mehr als 1200 Tage nach dem britischen Referendum 2016 will der britische Premierminister Boris Johnson den EU-Austritt am 31. Oktober unbedingt vollziehen. Er droht zwar damit, notfalls auch ohne Austrittsvertrag zu gehen - obwohl er damit schwere wirtschaftliche Schäden und Unsicherheit riskiert. Auf EU-Seite ging man aber am Freitag davon aus, dass er doch lieber einen Deal mit der EU will.

Denn am Donnerstag hatte Johnson bei einem Gespräch mit dem irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar nach EU-Angaben neue Angebote gemacht. Anschließend zeigte sich Varadkar überraschend zuversichtlich. Ein Deal bis zum Austrittsdatum 31. Oktober sei noch möglich, sagte der Regierungschef. Irland ist deswegen so wichtig, weil der schier endlose Brexit-Streit im Kern darum geht, eine harte Grenze zum britischen Nordirland zu vermeiden.

Die neuen Ideen besprach EU-Unterhändler Michel Barnier dann am Freitag mit dem britischen Brexit-Minister Stephen Barclay. Danach kam Barnier zu dem Schluss, es lohne sich, über das Wochenende noch einmal intensiv zu diskutieren. Dafür gaben die 27 bleibenden EU-Staaten ihrem Verhandler dann auch grünes Licht. EU-Diplomaten wagten aber keine Prognose über den Ausgang.

Eine richtige Einschätzung der Erfolgsaussichten ist auch deshalb schwierig, weil offiziell wenig über die neuen britischen Vorschläge bekannt ist. Barnier nannte auch den EU-Staaten nur wenige Details, damit Lösungsansätze nicht öffentlich zerredet werden. Durchgesickert ist aber, dass es eine neue Formel zur Vermeidung von Zollkontrollen zwischen Irland und Nordirland geben könnte.

Johnson hatte bereits angeboten, dass Nordirland sich auch nach dem Brexit an EU-Produktstandards hält, was Warenkontrollen an der inner-irischen Grenze unnötig machen würde. Nun steht nach britischen Medienberichten eine spezielle Zollpartnerschaft für Nordirland zur Debatte. Die nordirische Volksvertretung könnte, wie von London gewünscht, ein Mitspracherecht bekommen, ob die Lösung dauerhaft angewandt wird. Doch sollen nicht einzelne Parteien ein Vetorecht ausüben dürfen.

Die EU will eine feste Grenze mit Kontrollposten auf der irischen Insel vermeiden, weil neue Unruhe in dem ehemaligen Bürgerkriegsgebiet befürchtet wird. Gleichzeitig will die EU verhindern, dass unkontrolliert und unverzollt Waren über die neue EU-Außengrenze in den Binnenmarkt strömen. Mit Johnsons Vorgängerin Theresa May hatte die EU eine Klausel gefunden, den sogenannten Backstop. Doch Johnson lehnt diesen kategorisch ab. Deshalb wird nun allerletzter Minute noch einmal nach einer Lösung gesucht.

EU-Diplomaten ließen trotz der Annäherung auch Skepsis durchblicken. Die Vorschläge seien nicht so konkret wie gedacht, ein Verhandlungstext liege nicht vor, hieß es. EU-Ratspräsident Tusk erklärte, es fehlten immer noch umsetzbare und realistische Vorschläge aus Großbritannien, betonte aber: "Selbst die kleinste Chance muss genutzt werden." Die Alternative zur neuen Verhandlungsrunde wäre nach Tusks Worten gewesen, jetzt aufzugeben.

Eigentlich müsste ein Deal beim EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober unter Dach und Fach gebracht werden - binnen einer Woche. Denn das britische Parlament hat Johnson eine Frist gesetzt: Gibt es bis 19. Oktober keinen Deal, muss er von Gesetzes wegen bei der EU eine längere Austrittsfrist beantragen. Der Premier schließt das bisher aus, sagt aber auch nebulös, das Gesetz werde er natürlich einhalten.

Das britische Unterhaus könnte am 19. Oktober zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Ob Johnson einen etwaigen Brexit-Deal durchbekäme, ist unklar. Denn er hat im Parlament eigene Mehrheit mehr und ist nicht nur auf Stimmen der nordirischen DUP, sondern auch auf erhebliche Hilfe der Labour-Opposition angewiesen. Ob die Johnson zum Erfolg verhilft, ist offen - in Großbritannien läuft schon die Kampagne vor einer erwarteten Neuwahl an./vsr/DP/edh

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.