Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Feuerwerk der Geldpolitik bringt neue Gewinne

12.09.2019 18:14:13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag unter den Aktienanlegern für zufriedene Gesichter gesorgt. Der Dax legte um 0,41 Prozent auf 12 410,25 Punkte zu, womit er seine Gewinnserie nun schon auf sieben Handelstage ausbaute. Einen ähnlich langen Lauf hatte es beim deutschen Leitindex letztmals Anfang Juli gegeben. Für den MDax ging es am Donnerstag um 0,38 Prozent auf 26 182,54 Punkte hoch.

Mit einem "geldpolitischen Feuerwerk", wie es Thomas Gitzel von der VP Bank formulierte, erfüllten die Währungshüter die hoch gesteckten Erwartungen. Sie legten damit den Grundstein dafür, dass der Dax auf seinem höchsten Niveau seit Ende Juli weiter keine Schwäche zeigte. Außerdem gab es neue Spekulationen darüber, dass China und die USA im Handelsstreit aufeinander zugehen könnten. Eingeweihten Kreisen zufolge sollen Berater von US-Präsident Donald Trump über einen vorläufigen Deal nachdenken. Ein vom TV-Sender CNBC gestreutes Dementi aus dem Weißen Haus relativierte dies aber wieder.

Die EZB beschloss eine Reihe von Maßnahmen, um die schwächelnde Konjunktur zu stützen. So wurden der Einlagenzinssatz für Banken noch weiter in den negativen Bereich gesenkt und neue milliardenschwere Anleihekäufe beschlossen. "Die Währungshüter stemmen sich mit der Bazooka gegen die anhaltenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten", kommentierte dies Chefvolkswirt Christian Lips von der NordLB.

Unter den Einzelwerten waren die Blicke nach der EZB vor allem auf den Bankensektor gerichtet, weil die immer höhere Strafzinsen für Einlagen den Instituten zu schaffen machen. Gemildert werden soll dieser Effekt nun aber durch eine Staffelung, über die der Markt zuletzt auch schon spekuliert hatte. Letztlich pendelten sich die Branchenpapiere bei unterschiedlichen Vorzeichen ein. Titel der Deutschen Bank verloren gut 1 Prozent, jene der Commerzbank aber legten um knapp ein halbes Prozent zu.

Beim Autobauer VW wurden die Anleger am Morgen zunächst von einem Bericht des Rundfunksenders SWR über weitere Abgasmanipulationen beunruhigt, der später vom Konzern dementiert wurde. Dem entgegen stand aber eine optimistische Analystenstudie der Barclays-Bank. Analystin Dorothee Cresswell sieht die Wolfsburger beim Trend zur E-Mobilität als den "am besten positionierten" Hersteller in Europa an. Letztlich gewann die VW-Aktie in einem ungebrochen guten Branchenumfeld 0,7 Prozent hinzu.

Auch anderswo bewegten Analystenkommentare die Kurse, im Falle von Beiersdorf aber negativ mit einem Minus von 0,6 Prozent. Analyst Alan Erskine von der Credit Suisse begründete seine Abstufung der Papiere auf "Underperform" damit, dass der Markt hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit und der Ausschüttungspolitik zu optimistisch sei.

Im MDax büßten die Anteile von Knorr-Bremse nach der Zahlenvorlage 0,4 Prozent ein. Umsatz und operativer Gewinn des Bremsen-Spezialisten für Züge und Lkw wuchsen trotz eines schwieriger werdenden Umfelds im ersten Halbjahr 2019 kräftig weiter. Analysten monierten allerdings den schwachen Auftragseingang.

Unter den Kleinwerten im SDax wurden die Papiere von SGL Carbon mit einem Kursrutsch um 7 Prozent zum größten Verlierer. Christian Obst von der Baader Bank sieht in dem Kohlenstoffspezialisten nach wie vor eine riskante Wette, er empfiehlt die Papiere weiter zum Verkauf.

Jungheinrich dagegen setzten ihre Rally fort, indem sie sich mit einem Anstieg um 3,3 Prozent unter die Top-Werte im SDax mischten. Analystin Katie Self von Morgan Stanley sieht in dem Gabelspaplerkonzern ein nahezu perfektes Anlagevehikel, um von einer wachsenden Industrieproduktion zu profitieren.

Die gute Stimmungslage an den Aktienmärkten hielt nach der EZB europaweit an. Der EuroStoxx 50 ging 0,63 Prozent höher bei 3538,86 Punkten aus dem Handel. In Paris stieg der Leitindex Cac 40 um 0,44 Prozent, während der Londoner FTSE 100 immerhin knapp zulegen konnte. In New York lag der Dow Jones Industrial zum Xetra-Schluss mit 0,3 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite unter dem Eindruck der EZB-Entscheide von minus 0,55 Prozent am Mittwoch auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 146,40 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,32 Prozent auf 173,60 Punkte.

Der Euro wurde vorübergehend von dem EZB-Maßnahmenpaket belastet, drehte dann aber auf. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt höher mit 1,1075 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0963 (Mittwoch: 1,1003) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9122 (0,9088) Euro./tih/stw

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.