Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Jüngste Euphorie lässt nach

26.03.2020 10:23:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach deN deutlichen Gewinnen der letzten zwei Tage hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag wieder nachgeben. Nach der ersten Handelsstunde verlor der Dax 1,46 Prozent auf 9729,70 Punkte. Die Euphorie über die massiven Konjunkturpakete dies- und jenseits des Atlantiks lasse nun nach, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Der MDax der mittelgroßen Werte sank um 1,46 Prozent auf 20 634,70 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone büßte knapp 2 Prozent ein.

Am Dienstag war der deutsche Leitindex prozentual zweistellig nach oben geschossen, am Mittwoch folgten weitere Gewinne von annähernd zwei Prozent. Um fast 23 Prozent hatte sich der Dax in der Spitze von seinem Vorwochentief bei 8255 Punkten erholt und dabei die Marke von 10 000 Punkten zeitweise zurückerobert.

In New York war der Dow Jones Industrial am Vorabend zwar mit einem noch etwas deutlicheren Aufschlag aus dem Handel gegangen als der Dax, hatte aber gegen Handelsende einen Teil seiner Gewinne eingebüßt. In den USA breitet sich das Coronavirus immer schneller aus, besonders in New York. Wie gravierend die Auswirkungen auf den US-Arbeitsmarkt sind, könnten bereits an diesem Donnerstag die jüngsten wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe zeigen. Analysten erwarten eine dramatische Zunahme.

Das vom US-Senat verabschiedete billionenschwere Konjunkturpaket werde helfen, den Einbruch der Wirtschaftsleistung in den USA abzufedern, schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Aber selbst mit diesem Paket drohe der größten Volkswirtschaft der Welt immer noch ein gewaltiger Schaden.

Defensive Werte waren am Donnerstag unter den besten Aktien im Dax. So bauten die Anteile des Medizinkonzerns Fresenius SE und des Versorgers Eon ihre Vortagesgewinne aus um jeweils um die eineinhalb Prozent. Fresenius Medical Care (FMC) gewannen gut zweieinhalb Prozent dazu. Fresenius-Chef Stephan Sturm sieht derzeit trotz der zugespitzten Corona-Krise keinen Grund für eine Korrektur der Prognose. Schlusslicht im Dax waren die Anteile des Bezahldienstleisters Wirecard mit minus 5,2 Prozent.

United Internet gewannen mehr als 4 Prozent nach einem stabilen Ausblick. Zudem steigert der Konzern die Dividende. Die Anteile des Kochboxenversenders Hellofresh , der als einer der Gewinner der Coronakrise gilt, rückten in prozentual ähnlicher Größenordnung vor nach einem positiven Analystenkommentar von Exane BNP Paribas.

Die Aktien von Scout24 profitieren zunächst von der Aussicht auf einen Geldregen für die Aktionäre. Der Onlineportal-Betreiber will seine Aktionäre mit massiven Aktienrückkäufen bei der Stange halten. Zuletzt gaben die Titel aber leicht nach.

Eine gestrichene Prognose ließ die Papiere des Immobilienkonzerns Hamborner Reit um fast 7 Prozent abrutschen. Der SDax-Konzern verwies auf eine vorübergehendn Gesetzesänderung zugunsten von Mietern, die wegen der Corona-Krise nicht zahlen können. Für den gesamten Immobiliensektor verheiße dies nichts Gutes, sagte ein Händler. Auch Deutsche Euroshop sackten im Zuge der schlechten Branchennachrichten um mehr als 7 Prozent ab. Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown will wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst keinen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Die Papiere rutschten ebenfalls ab um mehr als viereinhalb Prozent.

Beibehaltene Prognosen kommen in der aktuellen Coronavirus-Krise gut an. Jüngstes Beispiel ist der Solarkonzern SMA Solar , dessen Anteile sich um mehr als 11 Prozent verteuerten. Das Virus habe bisher nur geringe negative Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf, sagte Vorstandssprecher Jürgen Reinert.

Der Wirkstoffforscher Evotec übertraf 2019 die eigenen Ziele, aber 2020 sei noch schwer vorherzusagen, wie es hieß. Die Papiere verloren mehr als 4 Prozent./ajx/fba

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.