Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend höher

10.06.2021 18:20:40

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich mit Aufschlägen geschlossen. Tschechische Preisdaten dürften angesichts wichtiger Datenveröffentlichungen in den USA und der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) in den Hintergrund gerückt sein. Die tschechische Inflation fiel im Mai im Jahresvergleich mit 2,9 Prozent nicht so stark aus, wie Experten vorhergesagt hatten.

Indes entschied sich die Europäische Zentralbank dazu, die Leitzinsen unverändert bei null Prozent zu belassen. Das PEPP-Anleihekaufprogramm (Pandemic Emergency Purchase Programme) mit einem Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro läuft laut den Währungshütern bis mindestens Ende März 2022.

Die Inflation in den USA hat unterdessen einen weiteren kräftigen Schub erhalten. Die Verbraucherpreise kletterten im Mai um 5,0 Prozent zum Vorjahresmonat. Experten hatten nur 4,7 Prozent erwartet, nach einem Zuwachs von 4,2 Prozent im April. Belastet hatte dies die Aktienmärkte jedoch nicht.

In Prag schloss der tschechische Leitindex PX wenig verändert mit minus 0,05 Prozent bei 1179,61 Punkten. Den Index belasteten die schwer gewichteten Prager Notierungen von Erste Group mit minus 0,51 Prozent. Komercni Banka gaben um 0,63 Prozent nach. Dagegen stiegen die Anteile am Softwarekonzern Avast um 1,31 Prozent.

Der ungarische Bux legte um 0,56 Prozent auf 48 475,07 Zähler zu. Die größten Aufschläge unter den schwer gewichteten Titeln verzeichneten die Anteilscheine von Gedeon Richter mit plus 2,46 Prozent. Dicht dahinter reihten sich MTelekom mit plus 2,42 Prozent ein - hier war der Handel von zehn Uhr und bis kurz vor Handelsschluss wegen eines Aktienrückkaufs ausgesetzt. Dagegen gaben Mol und OTP jeweils um rund 0,2 Prozent nach.

Der Warschauer Wig-20 gewann 0,83 Prozent auf 2236,89 Punkte. Der marktbreite Wig ging 0,59 Prozent höher bei 66 507,19 Zählern aus dem Handel. Gesucht waren mehrheitlich Finanztitel: Pekao stiegen um 3,42 Prozent und PKO um 2,53 Prozent. Die Aktien von Santander Bank Polska gaben dagegen um 0,91 Prozent nach. Für die Titel des Versicherers PZU ging es um 2,77 Prozent aufwärts.

Der Moskauer Aktienmarkt zeigte sich abermals fester. Der russische Leitindex RTS schloss 0,16 Prozent im Plus bei 1.677,36 Punkten./sto/ste/APA/bek/he

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.