Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien New York: Nasdaq-Rally geht in die nächste Runde - Dow schwächelt

14.06.2024 20:07:01

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Begeisterung rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) hat am Freitag die Technologiebörse Nasdaq auf ein weiteres Rekordhoch geführt. Dieses Mal war es der optimistischere Ausblick des Mediensoftwarekonzerns Adobe, der die Techbranche ein neues Stück höher trieb. Der marktbreite S&P 500 und der Dow Jones Industrial gaben unterdessen moderat nach.

Der Dow verlor rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,26 Prozent auf 38 547,23 Punkte, womit er seine frühen Verluste verringerte. Im Wochenverlauf steuert der bekannteste Wall-Street-Index damit auf ein Minus von etwas weniger als einem Prozent zu.

Der marktbreite S&P 500 sank am Freitag nach mehreren Tagen mit Rekorden um 0,09 Prozent auf 5428,72 Punkte. Der Nasdaq 100 dagegen kletterte zuletzt um 0,37 Prozent nach oben auf 19 647,40 Zähler. Im Wochenverlauf bedeutet das für den technologielastigen Auswahlindex ein Plus von 3,4 Prozent.

Dass sich die von der Universität Michigan erhobene US-Verbraucherstimmung im Juni unerwartet eintrübte, belastete nur kurz. Das Konsumklima fiel auf den tiefsten Stand seit November 2023, während Volkswirte mit einem Anstieg gerechnet hatten.

In den Tagen zuvor hatten die Inflationsdaten für den Monat Mai neue Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen in den USA aufkeimen lassen, was vor allem den zinssensiblen Technologiewerten Auftrieb gab. Die US-Notenbank Fed signalisierte am Mittwoch zwar nur eine Zinssenkung im laufenden Jahr, ein Drittel der Währungshüter halten aber zwei Zinsschritte für durchaus möglich. "Viel spricht dafür, dass die US-Notenbank im Herbst mit einer ersten Zinssenkung beginnt, alle weiteren Schritte aber eng an die künftigen Wirtschaftsdaten bindet", schrieb Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater.

Mit Blick auf die Tech-Branche und einzelne Aktien aus dem Sektor machte sich erneut KI-Begeisterung breit. Wie bereits viele andere vor ihm, hat auch der für seine Photoshop-Software bekannte Konzern Adobe seine Produkte mit KI-Funktionen ausgestattet und die Preise angehoben.

Mit seinem zweiten Geschäftsquartal übertraf Adobe nun die Erwartungen der Analysten und wurde für das Gesamtjahr etwas zuversichtlicher. Wie weggeblasen waren daraufhin die gröbsten Sorgen von Investoren mit Blick auf neue Konkurrenz von KI-Tools zur Medienerzeugung und -bearbeitung. Die Aktie sprang mit plus 14,6 Prozent an die Spitze des Nasdaq 100.

Die in den vergangenen Tagen veröffentlichten Quartalszahlen von Oracle und Broadcom und jetzt auch die von Adobe untermauern laut den Experten von Index-Radar "einmal mehr die starke Ertragssituation der US-Werte und sind als weiterer Beleg dafür zu werten, dass die KI-Euphorie ihren Zenit offenbar noch nicht überschritten hat". Allerdings könne nun eine kleine Durststrecke bevorstehen, da die US-Berichtssaison erst in gut vier Wochen wieder starte.

Die tags zuvor in Rekordhöhe geschnellten Aktien des Halbleiterkonzerns Broadcom, der mit seinen Quartalszahlen und Zielen überzeugt hatte, legten um 3,2 Prozent zu. Nvidia gewannen 2,0 Prozent und erreichten eine neue Bestmarke. Apple und Oracle gaben unterdessen einen kleinen Teil ihrer jüngsten Gewinne ab, Microsoft konnten sich zuletzt ins Plus vorarbeiten.

Mit Gewinnen in den Handel gestartet, büßten die Aktien von Tesla 1,9 Prozent ein. Die Aktionäre des Elektroautobauers hatten tags zuvor nach Börsenschluss ein zweites Mal ein mehrere Dutzend Milliarden schweres Aktienpaket für Firmenchef Elon Musk genehmigt. Belasten dürften indes vor allem die drohenden EU-Strafzölle auf Elektroautos aus China.

Eine Studie des Analysehauses Evercore ISI gab dem Shopify-Papier Auftrieb. Es stieg um 5,3 Prozent. Nach den jüngsten Kursverlusten sehen die Experten einen attraktiven Einstiegszeitpunkt und stuften die das Papier auf "Outperform" hoch./ck/men

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank GmbH (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.