Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien New York: US-Börsen starten Erholung nach Talfahrt am Freitag

29.11.2021 20:11:22

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Montag nach kräftigen Verlusten vor dem Wochenende zur Erholung angesetzt. Die Ängste der Anleger über die Coronavirus-Variante Omikron verflüchtigten sich etwas. "Nachrichten aus Südafrika, dass der Krankheitsverlauf mit der Omikron-Variante recht mild verläuft, sowie die recht kurze Anpassungszeit bei mRNA-Impfstoffen auf neue Virusvarianten sprechen gegen eine anhaltende Eskalation an den Märkten", kommentierten die Experten der Dekabank.

An der Wall Street gewann der Dow Jones Industrial rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,94 Prozent auf 35 226,87 Punkte, nachdem er seine frühen Gewinne zuvor zeitweise komplett wieder abgegeben hatte.

Der marktbreite S&P 500 stieg zuletzt um 1,62 Prozent auf 4669,23 Zähler, und an der Nasdaq rückte der Auswahlindex 100 um 2,43 Prozent auf 16 414,60 Punkte vor. Am Freitag waren sowohl der Dow als auch der Technologiewerte-Index im verkürzten Handel um mehr als zwei Prozent abgesackt, nachdem erste Meldungen über Omikron die Runde gemacht hatten.

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets verwies in einem Kommentar darauf, dass mit den Meldungen zu Omikron auch erneut Hoffnungen aufkeimten, dass die US-Notenbank einlenken und ihren jüngst eingeschlagenen "Tapering-Kurs" - also das Zurückfahren der Anleihekäufe - noch einmal überdenken könnte. "Ein Einlenken der Geldpolitik ist dann wahrscheinlich, wenn die neue Virus-Mutation eine Gefahr für die laufende konjunkturelle Erholung darstellen und die Pandemie verlängern könnte", schrieb Stanzl.

Der vorsichtige Optimismus der Anleger wurde außerdem von Nachrichten aus der Branche der Impfstoffhersteller gestützt. Das Biotechunternehmen Moderna hatte am Sonntag angekündigt, es könnte schon früh im kommenden Jahr einen speziell auf Omikron zugeschnittenen Impfstoff in großem Maßstab herstellen. Der Mainzer Konkurrent Biontech teilte ebenfalls mit, er arbeite neben laufenden Labortests zur Untersuchung der neuen Variante an der Entwicklung eines angepassten Impfstoffs - vorbeugend für den Fall, dass dieser notwendig werden könnte.

Dementsprechend setzten die Moderna-Aktien ihre Erholungsrally fort. Sie gewannen nach einem mehr als 20-prozentigen Plus am Freitag nun weitere 11 Prozent hinzu und waren damit Spitzenwert im Nasdaq 100 . Die in New York notierten Biontech-Papiere gewannen legten nach ihrem jüngsten, rund 14-prozentigen Anstieg um weitere 4,2 Prozent zu. Zu ihren Rekordhochs im Monat August haben beide Titel aber noch eine gute Wegstrecke vor sich.

Erleichterung herrschte zudem unter Besitzern von Ölaktien: Nach dem schwachen Wochenausklang verteuerten sich Chevron und ExxonMobil um jeweils 1,4 Prozent, womit sie der Erholung der Ölpreise folgten. ConocoPhillips gewannen 2,1 Prozent. Rohstoffexperte Daniel Hynes von der Australia & New Zealand Banking Group hatte den jüngsten Kurseinbruch dieser Aktien als "komplette Überreaktion" des Marktes bezeichnet.

Dagegen sah es weiterhin eher düster für Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche aus: Die Titel von American Airlines und Delta konnten sich nicht erholen und traten auf der Stelle. Southwest Airlines gaben um weitere 0,7 Prozent nach. Nur United Airlines erholten sich etwas mit plus 1,0 Prozent.

Einen Kurssprung um zeitweise 11 Prozent nach oben machten zunächst die Anteile von Twitter , bis es dann um zuletzt 1,2 Prozent abwärts ging. Auslöser waren Medienberichte über einen Wechsel an der Führungsspitze des Kurznachrichtendienstes. Dies bestätigte Twitter später, doch das der bisherige Technikchef Parag Agrawal das Amt übernimmt, kam bei den Anleger nicht so gut an.

Analystin Susannah Streeter vom britischen Vermögensverwalter Hargreaves Lansdown begründete: Die Anleger seien mit der "Teilzeitrolle" von Dorsey als Vorstandschef derart unzufrieden gewesen, dass der Kurssprung verständlich gewesen sei, schrieb sie. Dass nun Agrawal das Ruder übernehme, habe dann aber wohl nicht überzeugt. Investoren hätten wohl auf frischen Wind durch einen externen Kandidaten gehofft./ck/mis

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.