Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung hält an - US-Inflation im Rahmen

12.01.2022 18:20:38

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre Erholung am Mittwoch fortgesetzt. Zwar stiegen in den USA die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,0 Prozent, jedoch hatten Analysten diese Entwicklung erwartet. Bald höhere US-Zinsen gelten inzwischen als eingepreist in den Kursen.

In diesem Umfeld stieg zur Wochenmitte der EuroStoxx 50 um 0,81 Prozent auf 4316,39 Punkte. An den großen Länderbörsen ging es ebenfalls nach oben. Der Cac 40 in Paris gewann 0,75 Prozent auf 7237,19 Punkte. Der FTSE 100 in London legte um 0,81 Prozent auf 7551,72 Prozent zu.

Deutliche Gewinne verzeichneten Rohstoff- und Ölwerte . Marktbeobachter verwiesen auf jüngst kräftig gestiegene Metallpreise. Für Rückenwind hätten die Äußerungen des US-Notenbank-Vorsitzenden Jerome Powell gesorgt, schrieb die Commerzbank. Powell hatte die gute Wirtschaftsentwicklung betont und auch deshalb Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. "Die Marktteilnehmer am Ölmarkt zogen daraus ihre eigenen Schlüsse und deckten sich in Erwartung einer weiterhin robusten Ölnachfrage mit Öl-Terminkontrakten ein", so die Commerzbank-Analysten.

In London gewannen die Papiere der Minenbetreiber BHP Group und Rio Tinto 4,5 beziehungsweise 2,9 Prozent. Die Titel des Ölkonzerns BP gewannen wie in Paris Totalenergies mehr als 3 Prozent.

Defensive Aktien aus dem Bereich Pharma wurden zur Wochenmitte im freundlichen Gesamtmarkt eher gemieden. Die Aktien von Roche verloren 2,5 Prozent. Marktbeobachter begründeten die Abschläge mit einer Entscheidung der öffentlichen US-Krankenversicherung, die Übernahme der immensen Kosten für das Alzheimer-Medikament Aduhelm von Biogen stark zu begrenzen. Auch andere Alzheimer-Präparate könnte dies treffen, wird nun vermutet, etwa das in der Entwicklung befindliche Mittel Gantenerumab von Roche.

Einen herben Kurseinbruch erlebten zudem die Philips -Aktien mit minus 15,5 Prozent. Die weltweiten Lieferkettenprobleme und die Folgen eines Produktrückrufs belasteten den Medizintechnikkonzern auch im Schlussquartal 2021. Der Umsatz dürfte deutlich niedriger ausfallen als zuvor prognostiziert. Analyst David Adlington von JPMorgan sprach von einer deutlichen Warnung für das vierte Quartal. Die enttäuschenden Aussagen nagten am Vertrauen der Investoren./ajx/he

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.