Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich knapp über 13 000 Punkte

29.06.2022 18:15:21

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz einer leicht abgeschwächten Teuerung in Deutschland hat der Dax am Mittwoch kräftige Verluste verbucht. Die 13 000-Punkte-Marke hielt jedoch. "Obwohl die Inflation im Juni etwas schwächer ausfiel als erwartet, deutet der Rückgang des Jahreswertes noch immer nicht darauf hin, dass der zugrunde liegende Druck in absehbarer Zeit nachlassen könnte", erklärte Deutsche-Bank-Ökonom Sebastian Becker.

Der deutsche Leitindex setzte seine bereits am Morgen begonnene Talfahrt fort und beendete den Tag mit minus 1,73 Prozent auf 13 003,35 Punkte. In den drei vorangegangenen Handelstagen hatte er sich noch auf einen Erholungspfad begeben. Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Mittwoch um 2,72 Prozent auf 26 380,85 Zähler. Europaweit wurden ebenfalls Verluste verbucht.

Im zu Ende gehenden Monat Juni hatten der Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket die Inflation hierzulande etwas gedämpft. Der Preisauftrieb verlangsamte sich und die Verbraucherpreise lagen um 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Fachleute hatten im Schnitt mit einer Inflation von 7,9 Prozent gerechnet. Auch in Spanien wurden Inflationsdaten veröffentlicht. Dort beschleunigte sich der bereits rasante Preisauftrieb nochmals kräftig um 10,0 Prozent und damit stärker als erwartet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht wegen der hohen Inflation in der Euro-Region daher zunehmend unter Druck, die Zinsen zu erhöhen und dies womöglich sogar auch mit größeren Schritten. Die Inflation zu drosseln und gleichzeitig eine Rezession vermeiden, ist derzeit das Dilemma der Notenbanken.

Aktien von Immobilienunternehmen setzt eine hohe Inflation zu, denn unter anderem steigen damit die Finanzierungskosten. Hinzu kam eine negative Studie der Bank of America (BofA), und die UBS wurde etwas vorsichtiger in ihrem Optimismus für deutsche Immobilienaktien. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate schloss mit dem größten Abschlag unter 20 Sektoren in Europa. Die BofA-Analysten sagten dem Sektor einen "perfekten Sturm" voraus angesichts massiv steigender Zinsen und einer womöglich drohenden Stagflation. Im Dax etwa büßten Vonovia 2,4 Prozent ein und Aroundtown im MDax 6,5 Prozent.

Dax-Spitzenwert waren die Papiere der Deutschen Börse mit plus 1,0 Prozent. Sie profitierten von Aussagen während einer Kapitalmarktveranstaltung. Der Börsenbetreiber bekräftigte erwartungsgemäß seine Ziele für 2022 und 2023 und überzeugte mit Details dazu.

Die Anteile von Fresenius stiegen um 0,6 Prozent. Der Gesundheitskonzern lotet offenbar eine Fusion seines Klinikgeschäfts mit einem Wettbewerber aus. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, wird ein Zusammenschluss präferiert. Ein Verkauf an Finanzinvestoren sei nicht die bevorzugte Option.

Am Dax-Ende schlossen die Titel des Kunststoffunternehmens Covestro , des Agrarchemie- und Pharmaunternehmens Bayer und des Autobauers Volkswagen jeweils mit Abschlägen von etwas mehr als 4 Prozent.

Unter Europas Börsen ging der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit minus 0,99 Prozent auf 3514,32 Punkte aus dem Tag, und auch in Paris und London gaben die Aktienmärkte nach. In den USA hielten sich zur selben Zeit der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 leicht im Plus.

Der Euro rutschte unter 1,05 US-Dollar und wurde am frühen Abend mit 1,0472 Dollar gehandelt. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,0517 (Dienstag: 1,0561) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9508 (0,9469) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 1,51 Prozent am Vortag auf 1,49 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 132,01 Punkte. Der Bund-Future gewann 1,00 Prozent auf 146,82 Punkte./ck/men

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.