Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax leicht im Minus - Anleger in Defensive

22.10.2020 18:30:46

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt sind die Anleger auch am Donnerstag in der Deckung geblieben. Weiter steigende Corona-Neuinfektionen, die Hängepartie um das US-Konjunkturpaket und die anstehende US-Präsidentschaftswahl dämpfen derzeit jegliche Kauflaune. Der Dax setzte seine Verlustserie weiter fort und ging mit einem Abschlag von 0,12 Prozent auf 12 543,06 Punkte aus dem Handel. Seine anfänglichen Verluste konnte das Börsenbarometer damit aber deutlich eindämmen. Im Tagesverlauf war der deutsche Leitindex zeitweise weit unter die viel beachtete Marke von 12 500 Punkten gefallen und damit auf das tiefste Niveau seit rund einem Monat.

Auch der MDax arbeitete sich im Handelsverlauf wieder vor und erreichte knapp die Gewinnzone: Der Index der 60 mittelgroßen Börsentitel schloss mit einem Aufschlag von 0,09 Prozent auf 27 189,17 Punkte.

Zumindest aus technischer Sicht gibt es laut Konstantin Oldenburger von CMC Markets für die kommenden Tage im Dax einen Hoffnungsschimmer: "Der Markt drehte heute genau auf dem Ende September erreichten Tief wieder nach oben und konnte kurzzeitig sogar die Pluszone zurückerobern." Derweil könnte das bevorstehende zweite TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Kandidaten Joe Biden nach Einschätzung des Marktanalysten "zumindest ein paar neue Erkenntnisse bringen, die an der Börse wieder für etwas Optimismus sorgen könnten".

Unter den Einzelwerten schlossen Continental -Aktien als einer der größten Dax-Verlierer mit einem Abschlag von gut 1,2 Prozent. Der Autozulieferer und Reifenhersteller rutschte auch im dritten Quartal in die roten Zahlen - er schnitt damit aber besser ab, als Analysten befürchtet hatten.

Als Dax-Sieger gingen die Adidas -Anteilscheine mit einem Aufschlag von knapp 2,8 Prozent aus dem Handel. Auftrieb gab ein Bericht des "Manager-Magazin", wonach die Herzogenauracher nach gescheiterter Sanierung nun den Verkauf der Tochter Reebok eingeleitet hätten. Bereits in der Vergangenheit hatte es immer wieder Spekulationen über einen Reebok-Verkauf gegeben.

Schlusslicht im MDax waren Varta , sie büßten knapp acht Prozent ein. Börsianer machten für die Verluste vor allem automatisch ausgelöste Verkaufsorders verantwortlich. Es machten aber auch Gerüchte über einen Leerverkäufer die Runde, der auf weiter fallende Kurse setze. Mit der gemeldeten Vertragsverlängerung von Vorstandschef Herbert Schein hätten die Kursverluste hingegen nichts zu tun, hieß es.

Aktien von Adva Optical nahmen mit neuneinhalb Prozent Kursplus auf dem Siegertreppchen im SDax Platz. Der Telekomausrüster traut sich nach einem positiv verlaufenen dritten Quartal wieder eine Jahresprognose zu.

Ein aufpolierter Jahresausblick nach einem besseren dritten Quartal bescherte den Papieren des Bahntechnikkonzerns Vossloh einen Aufschlag von knapp acht Prozent. Auch der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich erhöhte nach einer Belebung der Nachfrage seine Jahresziele. Die Anteilscheine stiegen um mehr als drei Prozent.

Dagegen brachen die Aktien von Index-Kollege Hypoport am SDax-Ende um rund 18 Prozent ein. Ausschlag gab hier ein deutlicher Ergebnisrückgang des Finanzdienstleisters im dritten Quartal, Analysten sprachen unisono von enttäuschenden Kennziffern.

Auch an Europas Märkten blieb die Stimmung am Donnerstag verhalten: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,29 Prozent auf 3171,41 Punkte ein. Der Cac 40 in Paris trat nahezu auf der Stelle, während sich der britische FTSE 100 nach dem Vortagesrutsch mit leichten Gewinnen etwas stabilisieren konnte. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.

Der Euro sank auf zuletzt 1,1820 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1821 (Mittwoch: 1,1852) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8460 (0,8437) Euro gekostet. Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,59 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,29 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,17 Prozent auf 175,27 Punkte nach./tav/he

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.