Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Europa: Stabilisierung nach Talfahrt

25.01.2022 11:47:57

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach der Talfahrt zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. Der EuroStoxx 50 legte am Vormittag um 1,26 Prozent auf 4105,29 Punkte zu.

Auch an den großen Länderbörsen ging es nach oben. In Paris rückte der Cac 40 um 1,08 Prozent auf 6861,11 Punkte vor. Der FTSE 100 in London zog um 1,11 Prozent auf 7377,88 Zähler an.

Die Erholung blieb im Vergleich zu den vorangegangenen Verlusten aber überschaubar. Vor der Sitzung der US-Notenbank und den in dieser Woche anstehenden Quartalszahlen großer US-Technologiekonzerne herrschte noch Zurückhaltung vor. Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets verwies zudem auf die anhaltenden politischen Risiken. "Vor allem der drohende Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bringt eine gehörige Portion Unsicherheit mit sich. Zwar haben am Ende geopolitische Eskalationen nie wirkliche Crashs verursacht, aber im Vorfeld hat die Angst die Kurse lange unter Druck gehalten."

Positive Signale gab es dagegen von konjunktureller Seite. Das Geschäftsklima in Deutschland stabilisiert sich. Im Januar stieg der ifo-Index erstmals wieder seit Sommer 2021. "Die Talsohle dürfte damit durchschritten sein", merkte die Fondsgesellschaft Union Investment an. "Wir rechnen mit einer Konjunkturbelebung ab dem Frühjahr."

Gefragt waren die Bankenwerte. Hier rückten BNP um 2,9 Prozent vor, nachdem Jefferies das Kursziel erhöht hatte. Auch andere Schwergewichte der Branche wie UBS waren gesucht. Lediglich Credit Suisse scherten mit leichten Abgaben aus. Die schweizerische Großbank muss weitere deutliche Belastungen hinnehmen. "Rückstellungen für bedeutende Rechtsstreitigkeiten" dürften im vierten Quartal mit rund einer halben Milliarde Schweizer Franken (483 Mio Euro) zu Buche schlagen, teilte das Geldhaus mit.

Die Erholung der Ölpreise stützte den Ölsektor. Rohstoffanalyst Carsten Fritsch von der Commerzbank wertete die vorangegangene Korrektur der Preise nicht als Zeichen einer Trendwende. "Die geopolitischen Krisenherde wie der Russland-Ukraine-Konflikt und die angespannte Sicherheitslage im Mittleren Osten und die damit verbundenen Angebotsrisiken dürften einem stärkeren Preisrückgang entgegenstehen", so Fritsch. "Zudem sieht der staatliche saudi-arabische Ölkonzern Saudi Aramco die Ölnachfrage wieder nahe des Vor-Pandemie-Niveaus."

Autowerte profitierten unterdessen von guten Vorgaben aus Fernost. Der VW -Konkurrent Hyundai hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr trotz eines deutlichen Einbruchs im Schlussquartal fast verdreifacht. Im Sog kletterten etwa Renault um 3,3 Prozent./mf/stk

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.