Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 28.03.2024 - 15.15 Uhr

28.03.2024 15:19:59

US-Baumarktkette Home Depot kauft Handwerksfachhändler SRS für Milliardensumme

ATLANTA - Die weltgrößte Baumarktkette Home Depot baut ihr Geschäft im Fachhandel mit einer milliardenschweren Übernahme aus. Der Konzern kauft den Handwerkerspezialisten SRS und bewertet das Unternehmen dabei inklusive Schulden mit rund 18,25 Milliarden US-Dollar (16,8 Mrd Euro), wie die US-Amerikaner am Donnerstag in Atlanta mitteilten. Den Abschluss des über Barmittel und Fremdkapital finanzierten Zukaufs peilt Home Depot zum Ende des bis Ende Januar laufenden Geschäftsjahres an. Home-Depot-Chef Ted Decker will das Wachstum im Geschäft mit Handwerkern rund um das Eigenheim durch die Übernahme ankurbeln.

ROUNDUP: Stratec kämpft weiter mit Lagerabbau der Kunden - Aktie fällt

BIRKENFELD - Der Diagnostikspezialist Stratec setzt auf eine Belebung des Geschäfts ab dem zweiten Quartal. Im ersten Jahresviertel sei mit einer stark verhaltenen Geschäftsdynamik zu rechnen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Birkenfeld mit. Darauf folgend ließen etwa die Bestellprognosen der Kunden eine "stark ausgeprägte Belebung" bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung erwarten, hieß es. Im Gesamtjahr hofft das Management auf eine mindestens stabile Geschäftsentwicklung. An der Börse kamen die Neuigkeiten nicht gut an: Die Aktie gehörte mit 10 Prozent Abschlag zu den größten Verlierern im Kleinwerte-Segment SDax .

ROUNDUP/Nach Gewinnsprung: Energiekontor erwartet 2024 Rückgang - Aktie fällt

BREMEN - Der Wind- und Solarparkentwickler und -betreiber Energiekontor erwartet nach einem Rekordjahr sinkende Ergebnisse im Jahr 2024. Dabei belastet das derzeit schwierige Umfeld für neue Projekte. Lange Lieferzeiten der Anlagen- und Komponentenhersteller und eine eingeschränkte Verfügbarkeit für Windkraftanlagen sorgen für Verzögerungen bei der Fertigstellung und Inbetriebnahme von Projekten. Am Markt kamen die Aussagen schlecht an.

ROUNDUP: Jungheinrich erhöht Mittelfristziele und Dividende - Anleger erfreut

HAMBURG - Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich blickt nach einem starken 2023 in der Tendenz optimistisch auf das laufende und kommende Jahr. Das Management schraubte seine Erwartungen für 2025 zum Teil nach oben und übertraf damit die Schätzungen der von Bloomberg befragten Analysten. Auch die Mittelwerte der Unternehmensprognosen für 2024 liegen über der durchschnittlichen Erwartung der Experten. Die im MDax notierte Aktie legte am Donnerstag um rund 2 Prozent zu.

ROUNDUP: Takkt rechnet 2024 mit schwächeren Geschäften - Aktie verliert

STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt erwartet angesichts des trägen Konjunkturumfeldes für 2024 einen Rückgang des Umsatzes aus eigener Kraft. Nach dem schwachen Start werde zwar mit besserem Wachstum von Quartal zu Quartal gerechnet, dennoch dürfte der organische Umsatz "im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich" fallen, sagte Finanzchef Lars Bolscho laut Mitteilung vom Donnerstag. Dass sich die Geschäfte in den kommenden Jahren wieder beleben sollen, konnte die Anlegerstimmung kaum heben. Die Aktie fiel und radierte damit ihre bisherigen Jahresgewinne wieder aus.

ROUNDUP: Kontron verdient mehr als in Aussicht gestellt - Weniger Dividende

LINZ - Der österreichische Technologiekonzern Kontron streicht die Dividende trotz eines Gewinnanstiegs im Vorjahr auf die Hälfte zusammen. Je Aktie sollen die Anteilseigner 0,50 Euro erhalten, wie das Unternehmen am Donnerstag in Linz mitteilte. Ein Jahr zuvor lag die Ausschüttung noch bei einem Euro. Zuletzt hatte Kontron das deutsche Elektronikunternehmen Katek übernommen und dafür Geld ausgegeben. Eckdaten zum Geschäft im Jahr 2023 sowie den Ausblick fürs neue Jahr hatte Kontron bereits vorgelegt. Die Aktie gab kräftig nach.

ROUNDUP: Baywa rutscht in die roten Zahlen - Kurzarbeit im Baubereich möglich

MÜNCHEN - 2023 war ein schwieriges Jahr für den Agrarhändler und Mischkonzern Baywa . Nach dem Boomjahr 2022 sackten Ergebnis und Umsatz ab, unter dem Strich steht sogar ein Verlust. Bereits Mitte März hatte das Unternehmen angekündigt, die Dividende zu streichen. Seine Mittelfristziele schob Baywa um ein Jahr nach hinten. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Die im Kleinwertesegment SDax notierte Aktie verlor am Donnerstagmittag rund drei Prozent.

ROUNDUP: IT-Firma Cancom peilt 2024 deutliches Wachstum an - Aktie im Plus

MÜNCHEN - Der IT-Dienstleister Cancom rechnet im laufenden Jahr im schwierigen Umfeld mit einem deutlichen Wachstum. Vorstandschef Rüdiger Rath sieht das Unternehmen nach einigen Spar- und Effizienzmaßnahmen für die kommenden Jahre in der Spur. Fortschritte machte das Unternehmen im vergangenen Jahr insbesondere beim Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft. Die Dividende will der SDax -Konzern stabil halten. Die Aktie legte nach dem Start zu.

ROUNDUP 3: Schlichtung bringt Lufthansa nur in Teilen Tariffrieden

FRANKFURT - Lufthansa -Passagiere können durchatmen. Zumindest für Ostern und die Tage danach drohen bei der Kerngesellschaft des größten Luftverkehrskonzerns Europas keine neuen Streiks, und auch die deutschen Flughäfen bleiben mindestens bis zum 7. April von weiteren Arbeitskämpfen verschont. Doch die von Schlichtern erreichte Einigung mit Verdi für das Bodenpersonal kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Konzern mit seinen zahlreichen Tarifpartnern weitere Konflikte schwelen, die den Flugbetrieb jederzeit wieder stören könnten.

Weitere Meldungen

-Verdi fordert 12,5 Prozent mehr Geld in Tarifrunde öffentlicher Banken -ROUNDUP: Kommission schlägt Grenzwert für Cannabis am Steuer vor -Mehr Flüge im Sommer am Flughafen Frankfurt -Strafmaß für Ex-Krypto-König Bankman-Fried wird verkündet -Italienischer Bankenprimus Intesa Sanpaolo baut in der Führungsspitze um -Frankreich nimmt im Sommer neues Atomkraftwerk in Betrieb -ROUNDUP 2/Lidl und Kaufland: Keine Einschränkungen durch Verdi-Warnstreik -ROUNDUP: Brückeneinsturz in Baltimore trifft deutsche Autobauer unterschiedlich -Autozulieferer Grammer weiter mit Problemen im US-Geschäft -Chinesischer Handyhersteller Xiaomi bringt E-Auto auf den Markt -ROUNDUP: Ausbaupläne für Porsche-Teststrecke in Süditalien vorerst gestoppt -Zeppelin-Konzern rechnet mit Investitionszurückhaltung -Weniger bürokratische Hürden für Balkonkraftwerke -ROUNDUP: Landgericht München muss Lkw-Kartellprozess neu verhandeln -ROUNDUP: Dieselskandal bei Mercedes - Verbraucherschützer erzielen Teilerfolg -BVB will keine weitere Lehrstunde in München - 'Es wird Zeit' -ROUNDUP 2: Brückeneinsturz in Baltimore trifft Autobauer unterschiedlich -Scholz unterstützt Tesla-Ausbau - Anschlag war 'terroristischer Akt' -Scout24 hebt Dividende um ein Fünftel an - Experten hatten etwas mehr erwartet -Tschechischer Investor Kretinsky hält fast die Hälfte der Metro-Aktien -Streik bei Austrian Airlines - Flugausfälle bis Karfreitag -Berentzen erwartet leichtes Plus in diesem Jahr -Überschuss der UBS 2023 etwas niedriger aus als zuvor ausgewiesen -Starkes Jahr für Knaus Tabbert -EU-Staaten wollen strengere Zoll-Vorgaben für ukrainische Agrarwaren -Spülmittelhersteller Fit investiert in Erweiterung der Produktion -Baywa-Aufsichtsrat: Kein Fehlverhalten bei Unternehmenschef Pöllinger -Amazon investiert weitere Milliarden in KI-Start-up Anthropic -Die Post hat ihre Brief-Flüge eingestellt

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank GmbH (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.