Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nur moderat im Plus

21.06.2022 18:12:15

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Dienstag den dritten Handelstag in Folge auf Stabilisierungskurs geblieben. Während die US-Börsen nach einem Feiertag stark zurückkehrten und damit den positiven Wochenstart anderer Börsen aufholten, fiel das Plus in Frankfurt nur noch moderat aus.

Der deutsche Leitindex ging 0,20 Prozent höher mit 13 292,40 Punkten aus dem Handel und der MDax gewann 0,11 Prozent auf 27 512,54 Zähler. Zeitgleich bewegte sich der Dow Jones Industrial mit 1,8 Prozent im Plus und die New Yorker Technologiewerte zeigten sich sogar noch stärker.

"Die Anleger trauen der Rally an der Wall Street nicht", sagte der Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Er verwies dabei auf die schmerzhafte Erfahrung, dass in den vergangenen Wochen starke US-Handelsauftakte anschließend Kursverluste zur Folge gehabt hätten. Der Experte bewertete die New Yorker Kursrally als "Short-Squeeze", also getrieben von Eindeckungen der zuletzt sehr einseitig nach unten orientierten Anleger.

Auch Craig Erlam vom Broker Oanda befürchtet, dass zuletzt turbulente Wochen am Aktienmarkt noch nicht vorüber sind. "Der Rest des Sommers wird wahrscheinlich noch mehr davon mit sich bringen", fürchtet der Experte. "Alle sind auf der Suche nach der Talsohle, aber die Aussichten sind mit einer großen Unsicherheit behaftet", betonte er. Fundamental ermutigende Anzeichen gebe es bislang nicht.

Hauptthemen an den Märkten bleiben die immens hohe Inflation und das Gegensteuern der globalen Notenbanken mit Zinserhöhungen. In der Vorwoche hatte der Dax die Marke von 13 000 Punkten nur knapp halten können und seit seinem Hoch bei rund 14 700 Punkten acht Handelstage zuvor mehr als zehn Prozent verloren. Dem gegenüber steht nun ein Plus von 2,2 Prozent binnen drei freundlicher Handelstage.

Eine Stütze für den Dax waren am Dienstag die in dem erholten internationalen Börsenumfeld freundlichen Automobilwerte, wie Kursgewinne zwischen 1,2 und 1,9 Prozent bei BMW , Mercedes-Benz , Volkswagen und der VW -Holding Porsche zeigten. Auf der anderen Indexseite gerieten dagegen einzelne Unternehmen mit negativen Nachrichten in den Blick.

Die Aktien von Bayer fielen um 2,1 Prozent. Hier machte sich Enttäuschung breit, weil das oberste US-Gericht in dem langwierigen Streit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter einen Antrag des Dax -Konzerns zur Verhandlung eines Falls abgelehnte. Wirklich überraschend kam die Ablehnung aber nicht, daher ließ die erste heftige Reaktion im Verlauf wieder nach. Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan glaubt auch an einen nur kurzzeitigen Dämpfer.

Noch düsterer ging es bei Fresenius Medical Care (FMC) zu, und dies ebenfalls wegen einer Entscheidung des obersten US-Gerichts, die allerdings gegen den US-Konkurrenten Davita fiel. Sie weckt Sorgen über die Höhe der Erlöse mit Dialysediensten für bestimmte Patienten. Im Dax brachen die Papiere von FMC um neun Prozent ein. Dies belastete auch die Titel des Mutterkonzerns Fresenius mit fast fünf Prozent.

Unter den deutschen Nebenwerten sackten die Aktien von Nordex um mehr als sieben Prozent ab. Trübe Eckdaten zum ersten Quartal mit einem vermeldeten Rutsch in die operative Verlustzone verunsicherten die Anleger in einem allgemein schwachen Umfeld für Energiewerte besonders stark. Die jüngst aus dem SDax abgestiegenen Papiere hatten in der Spitze sogar 13 Prozent verloren.

Gesprächsstoff lieferte außerdem noch der Online-Broker Flatexdegiro , der angesichts der jüngsten Geschäftsentwicklung mit einem Rückgang der Kunden-Aktivität in diesem Jahr rechnet. Die Aktie relativierte streckenweise deutliche Verluste aber noch auf ein Minus von 1,5 Prozent. Analyst Charles Mayne kappte zwar sein Kursziel deutlich von 32 auf 20 Euro, sieht damit aber weiterhin Verdopplungspotenzial.

Der Euro legte in einem insgesamt freundlichen Umfeld etwas zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0549 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0550 (Montag: 1,0517) Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite am Dienstag von 1,55 Prozent am Vortag auf 1,64 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,41 Prozent auf 131,09 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,03 Prozent auf 143,33 Punkte zu./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.