Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Europa: Konjunkturhoffnungen treiben Börsen kräftig nach oben

11.08.2020 11:55:51

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach dem verhaltenen Start in die Woche ist es am Dienstag an Europas Börsen kräftig aufwärts gegangen. In Erwartung einer fortgesetzten konjunkturellen Belebung griffen Anleger bei Aktien zu. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg um 2,6 Prozent auf 3346 Punkte. Es passte ins Bild, dass die stark konjunkturabhängigen Preise für Rohöl ebenfalls zulegten.

Gespeist wurden die Wachstumshoffnungen vom deutschen ZEW-Index. Vor allem die nach vorn gerichtete Komponente der Konjunkturerwartungen übertraf im August die Schätzungen deutlich. Die gegenwärtige Lage beurteilten die Befragten dagegen erheblich pessimistischer. Rückenwind gab es zudem aus China, wo sich der Automarkt im Juli spürbar belebt hat.

In der Corona-Krise habe Europa das Virus bislang effektiver bekämpft als die USA und verfüge über eine bessere medizinische Infrastruktur, merkte Chefstratege Mike Pyle vom Vermögensverwalter Blackrock an. Gleichzeitig habe auch die europäische Politik in der Krise entschiedener gehandelt als in den Vereinigten Staaten. Der Experte riet daher zum Kauf europäischer Aktien.

In Paris rückte der Leitindex Cac 40 um 2,6 Prozent auf 5038 Zähler vor. In London verbuchte der FTSE 100 ein Plus von 2,2 Prozent auf 6184 Punkte.

Gesucht waren Airline-Aktien und auch Airbus und die Papiere großer Zulieferer. Papiere von Air France-KLM gewannen in Paris 2,8 Prozent und die der britisch-spanischen Holding IAG sogar um 7,6 Prozent. Auch Ryanair und Easyjet legten in London kräftig zu. Der Sektor Reise & Freizeit war mit plus 4,7 Prozent größter Gewinner unter den Sektoren.

Analyst Jarrod Castle von der Investmentbank UBS sieht mittlerweile etwas mehr Licht am Ende des Tunnels für den Flugverkehr. So planten europaweit wieder mehr befragte Verbraucher auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten Flüge, sollte sich die Situation rund um Covid-19 verbessern. Der Experte sprach von einer "verhaltenen Erholung" der monatlichen Umfragewerte im Juli.

Auch die Aktien des Flugzeugbauers Airbus und des Zulieferers Safran verteuerten sich jeweils um fast 5 Prozent. Im Unterschied zu den Papieren der Fluggesellschaften hatten sie sich von den Tiefständen aus der Phase des Corona-Crash bereits stärker erholt. In London stiegen die Papiere des Triebwerkherstellers Rolls Royce um 3,2 Prozent.

Aktien von Vestas stiegen in Kopenhagen um 6,5 Prozent und erreichten ein Rekordhoch. Der Hersteller von Windkraftanlagen rechnet in diesem Jahr mehr Umsatz als bislang am Markt erwartet.

In London verteuerten sich Aktien von Prudential um 2,8 Prozent. Der britische Lebensversicherer will seine US-Tochter Jackson National Life im kommenden Jahr an die Börse bringen./bek/mis

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.