Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Quartalsberichte bringen Kursdämpfer mit sich

25.04.2024 22:32:15

NEW YORK (dpa-AFX) - Enttäuschende Quartalszahlen und ein im ersten Quartal schwaches US-Wirtschaftswachstum haben am Donnerstag an den New Yorker Börsen ihre Spuren hinterlassen. Die Indizes quittierten die Zahlen von Meta, Caterpillar und IBM mit Kursverlusten. Gerade im Internetsektor wurde die Sorge größer, dass die Bewertungen zu anspruchsvoll geworden sind.

Im Verlauf konnten die Indizes ihre Verluste aber reduzieren. Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel am Ende um 0,98 Prozent auf 38 085,80 Zähler, während der marktbreite S&P 500 0,46 Prozent auf 5048,42 Punkte verlor. Nach einem Spitzenverlust von zwei Prozent holte der stark von Tech-Werten bestimmte Index Nasdaq 100 am meisten auf. Er ging 0,55 Prozent tiefer bei 17 430,50 Punkten ins Ziel.

Ein Belastungsfaktor war auch, dass die US-Wirtschaftsleistung zum Jahresbeginn deutlich nachgelassen hat. Auf den ersten Blick wäre dies ein Argument für zügigere Leitzinssenkungen durch die US-Notenbank Fed, stellte Tobias Basse von der NordLB fest. Dagegen sprächen aber Signale für eine wieder steigende Inflation, die mit den Zahlen einher kamen. "Die Inflationsentwicklung in den USA dürfte der Fed somit noch für eine gewisse Weile größere Sorgen bereiten", so Basse.

Nachdem Pläne des Tesla-Chefs Elon Musk am Vortag gut ankamen, sprach der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets nun von "Katerstimmung". Denn die Vorstellungen von Meta-Chef Mark Zuckerberg, sein Unternehmen mit Milliardeninvestitionen zur Nummer eins bei Künstlicher Intelligenz (KI) zu machen, schreckten Anleger ab. Ob und wann sich diese Kosten rechneten, darauf wollten die Anleger wohl nicht warten, betonte Molnar. Die Meta-Aktie rauschte um mehr als zehn Prozent in die Tiefe.

Meta war damit kein gutes Omen für die Zahlen von Microsoft und Alphabet , die nach Börsenschluss erwartet werden. Die Papiere der beiden Tech-Riesen büßten vor diesen bis zu 2,5 Prozent ein. Kein ausreichendes Gegengewicht waren im Tech-Bereich die steigenden Kurse im Chipsektor. Ein Plus von 3,7 Prozent bei Nvidia war nur eine Erholung auf einem Schlingerkurs, der seit dem Rekordhoch von Anfang März tendenziell abwärts gerichtet ist.

Schlechte Nachrichten gab es auch von zwei großen Industriekonzernen, die im Dow notiert sind. Als Schlusslicht ging es dort für IBM um 8,3 Prozent abwärts. Das Beratungsgeschäft bremste den IT-Konzern, sodass der Umsatz im vergangenen Quartal die Erwartungen der Analysten verfehlte. Zudem kündigte IBM die 6,4 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Cloud-Spezialisten HashiCorp an. Über diese war zuletzt schon spekuliert worden.

Caterpillar wurde zum zweiten großen Belastungsfaktor im Dow. Die Papiere sackten nach enttäuschenden Aussagen über die Aussichten für das laufende zweite Quartal um sieben Prozent. Im ersten Quartal hatte eine niedrigere Nachfrage von Bau- und Bergbauunternehmen den Nutzfahrzeughersteller schon ausgebremst.

Merck & Co stemmte sich an der Dow-Spitze mit fast drei Prozent Plus gegen den Trend. Der US-Pharmakonzern erhöhte nach guten Geschäften mit Krebsmitteln und Impfstoffen zum Jahresauftakt die diesjährigen Umsatz- und Gewinnprognosen. Die Titel des Sektorkollegen Bristol Myers Squibb hingegen sackten nach der Vorlage enttäuschender Resultate um 8,5 Prozent ab.

Im Nebenwertebereich waren die Titel von Keurig Dr Pepper gefragt. Sie stiegen um 4,6 Prozent, nachdem der Getränkehersteller für das erste Quartal einen unerwartet hohen Gewinn bekanntgab.

Der Luft- und Raumfahrtzulieferer Loar Holdings feierte derweil ein gelungenes Börsendebüt. Der erste Kurs lag mit 45 Dollar um 60 Prozent über dem Ausgabepreis von 28 Dollar. Nach einem Tageshoch von knapp 53 Dollar gingen die Papiere bei 48,80 Dollar aus dem Handel.

Nach einem Auf und Ab im Zuge der US-Wirtschaftsdaten stieg der Kurs des Euro auf 1,0730 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0720 (Mittwoch: 1,0686) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9328 Euro.

Die Kurse von US-Staatsanleihen sanken. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen fiel um 0,32 Prozent auf 107,39 Punkte. Die Rendite für Staatspapiere mit dieser Laufzeit erreichte im Gegenzug 4,71 Prozent./tih/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank GmbH (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.