Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP 2: Biontech-Gewinn bricht ein mit Folgen für Kommunen - Blick nach vorne

20.03.2024 16:37:39

MAINZ (dpa-AFX) - Es ist ein Beispiel dafür, wie vieles miteinander zusammenhängen kann: Das schrumpfende Geschäft mit Covid-19-Impfstoff lässt Gewinn und Umsatz von Biontech einbrechen. Das treibt nicht nur das Mainzer Unternehmen um, das längst mit Milliarden für Forschung und Entwicklung auf eine Zukunft vor allem mit Medikamenten gegen Krebs und Infektionskrankheiten setzt. Es beschäftigt auch Kommunalpolitiker und Landespolitiker in Rheinland-Pfalz. Denn die Entwicklung von Biontech im Jahr 2023 lässt die kommunalen Steuereinnahmen als Ganzes und die der Unternehmensstandorte Mainz und Idar-Oberstein im Besonderen nach unten rauschen.

Im Jahr 2023 stand bei Biontech am Ende ein Nettogewinn von 930,3 Millionen Euro zu Buche. Das war deutlich weniger als die 9,4 Milliarden Euro im Jahr davor. Der Umsatz lag 2023 bei 3,8 Milliarden Euro nach 17,3 Milliarden im Vorjahr. Biontech verwies unter anderem auf Wertberichtigungen von Impfstoff-Vorräten durch den US-Partner Pfizer . Für das laufende Jahr 2024 erwarten die Mainzer einen Umsatz zwischen 2,5 Milliarden und 3,1 Milliarden Euro.

Die an der US-Börse gehandelten Papiere des Konzerns sackten am Mittwoch nach Handelsstart um sechs Prozent auf 88,49 US-Dollar ab. Von den Rekordhöhen zur Pandemie-Hochzeit Mitte 2021 mit über 460 Dollar ist der Kurs mittlerweile weit entfernt.

Die nackten Zahlen zeigen, wie viel kleiner das Geschäft mit dem in der Pandemie weltbekannt gewordenen Vakzin mittlerweile ist. 2023 lieferten Biontech und Pfizer weltweit mehr als 400 Millionen Covid-19-Impfstoffdosen aus. Im Vergleich dazu waren 2022 noch rund 2 Milliarden Dosen in Rechnung gestellt worden, 2021 sogar 2,6 Milliarden.

Steuereinnahmen in Mainz und Idar-Oberstein rauschen in den Keller

Die Rückgänge bei Umsatz und Gewinn bei Biontech hinterlassen tiefe Spuren in den Haushalten von Städten mit einem Biontech-Standort. In Rheinland-Pfalz sind das die Landeshauptstadt Mainz mit der Unternehmenszentrale sowie Idar-Oberstein. Erst am Dienstag hatte das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz frische Zahlen zu den kommunalen Steuereinnahmen für 2023 veröffentlicht. Demnach nahmen die Gemeinden und Städte im Land rund 5,9 Milliarden Euro Steuern ein, etwa 13 Prozent weniger als 2022, als die Einnahmen allerdings auch stark gewachsen waren.

Der Rückgang lässt sich nach Angaben der Statistiker fast ausschließlich durch ein um 29 Prozent niedrigeres Gewerbesteuernettoaufkommen erklären. Wie in den Vorjahren hätten die Zahlen aus Mainz die Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen insgesamt stark geprägt. Hier sackten die Einnahmen im Vergleich zu 2022 um knapp 1,04 Milliarden Euro beziehungsweise 83 Prozent auf rund 217 Millionen Euro ab. Ähnlich das Bild in Idar-Oberstein: Hier ging es mit dem Gewerbesteueraufkommen um 89 Millionen Euro oder 58 Prozent nach unten.

Biontech steigert Ausgaben für Forschung und Entwicklung

Biontech will seine onkologische Forschung forcieren und 2026 sein erstes Krebsmedikament auf den Markt bringen. Zuletzt seien zahlreiche klinische Fortschritte erzielt worden, sagte Unternehmenschef Ugur Sahin bei der Vorstellung der Geschäftszahlen. Es gebe eine Reihe an Wirkstoffkandidaten in der mittleren und späten klinischen Entwicklung. Bis 2030 streben die Mainzer Zulassungen in zehn Indikationen an.

Damit die Entwicklung weg vom Fokus auf Covid-19-Impfstoffe hin zu Krebsmedikamenten gelingt, schraubt Biontech seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung nach oben. 2023 gab das Unternehmen rund 1,8 Milliarden Euro dafür aus. Davon floss der Löwenanteil mit 1,47 Milliarden Euro in die Entwicklung onkologischer Präparate sowie von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten. Lediglich 313 Millionen Euro wurden für Covid-19-Forschung ausgegeben. 2022 hatten die Forschungsausgaben insgesamt bei 1,5 Milliarden gelegen, 2024 sollen es nun zwischen 2,4 Milliarden bis 2,6 Milliarden Euro werden.

In der Onkologie laufen derzeit nach Biontech-Angaben 22 klinische Studien, davon seien sieben Programme fortgeschritten in den Phasen 2 und 3. Vergleichsweise weit sind die Mainzer nach eigenen Angaben bei Therapien für Patientinnen und Patienten mit einem bestimmtem Brustkrebs-Typ, Bauspeicheldrüsen- und Lungenkrebs. Bei den Infektionskrankheiten startete Biontech 2023 klinische Testungen für Impfstoffkandidaten gegen Malaria, Tuberkulose und Mpox. Letzteres wurde früher Affenpocken genannt.

Eli Lilly lockt Politprominenz nach Alzey

"Wir gehen davon aus, dass unser Covid-19-Impfstoffgeschäft auch 2024 weiterhin eine wichtige Einnahmequelle bleiben wird", sagte Finanzvorstand Jens Holstein. "Wir sind davon überzeugt, dass unsere solide finanzielle Position es uns ermöglichen wird, unsere langfristige Strategie zur Entwicklung innovativer Therapien gegen Krebs, Infektionskrankheiten und andere schwere Erkrankungen voranzutreiben."

Eine Anfang dieses Jahres vorgestellte Studie zu Patentanmeldungen für Innovationen im Kampf gegen Krebs machte hierzulande Merck, Boehringer Ingelheim, BASF und Biontech als deutsche Topanmelder aus, also drei Unternehmen mit einem Sitz in Rheinland-Pfalz. Die Landesregierung arbeitet kräftig daran, sich als Biotechnologie-Standort noch stärker ins Schaufenster zu stellen. Der Landeskoordinator für Biotechnologie, Eckhard Thines, sagte Ende Dezember der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen mehr klappern." Es gebe hierzulande sehr renommierte Forschungseinrichtungen und sehr namhafte Unternehmen. Das ist neben BASF, Boehringer Ingelheim, Abbvie , Biontech bald auch Eli Lilly.

Der US-Pharmakonzern will ab 2024 in Alzey für mehr als zwei Milliarden Euro eine neue Produktionsstätte für Medikamente, etwa gegen Diabetes, errichten. Zum offiziellen Spatenstich werden am 8. April unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (beide SPD) in Rheinhessen erwartet.

Studie zum Biotech-Standort Rheinland-Pfalz sieht auch Verbesserungsbedarf

Dass in der Biotechnologie Musik drin ist, zeigt auch die Tatsache, dass die EU-Kommission eine Strategie für die Branche entwickelt hat. In einem Statement von EU-Kommissarin Margrethe Vestager von Mittwoch hieß es unter anderem: "Im Gesundheitswesen könnte die Biotechnologie Behandlungen für Krankheiten ermöglichen, die wir für unheilbar hielten."

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie betonte in einer Mitteilung, Biotechnologie sei als Zugpferd der Gesundheitsversorgung zu begreifen. Sie sei ein echter Standortvorteil. Der Anteil biotechnologisch hergestellter biologischer Arzneimittel, also Biopharmazeutika, an innovativen Therapien steige kontinuierlich. Allein in Deutschland arbeiten dem Verband zufolge 776 Unternehmen mit rund 34 400 Mitarbeitenden in diesem Bereich.

Eine im vergangenen Juli und vom Land in Auftrag gegebene Studie kam zu dem Schluss, dass Rheinland-Pfalz gute Voraussetzungen dafür habe, um ein bedeutender Biotechnologie-Standort der Zukunft zu sein. Es müsse sich dafür aber ordentlich strecken. Verbesserungsbedarf sah die Ausarbeitung der Unternehmensberatung Roland Berger etwa bei der Unterstützung von Gründern oder der Verfügbarkeit von Infrastruktur./chs/DP/men

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank GmbH (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.