Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

AKTIE IM FOKUS 2: Bayer fallen - US Supreme Court lehnt Glyphosat-Fall ab

21.06.2022 17:15:26

(Neu: JPMorgan-Anaylyst)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Enttäuschung für die Bayer -Aktionäre: Das oberste US-Gericht, der US-Supreme Court, hat einen Antrag des Dax -Konzerns zur Verhandlung eines Glyphosat-Falls abgelehnt. Die Aktien knickten daraufhin am Dienstagnachmittag zuerst ein bis auf gut 60 Euro - der tiefste Stand seit Mitte Mai. Zuletzt fielen sie dann noch um etwa drei Prozent auf 61,62 Euro.

Wirklich überraschend kommt die Ablehnung nicht, da die US-Regierung bereits den Schritt empfohlen hatte. Das ist zwar nicht bindend für das Gericht, aber ein Hinweis. Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan sieht für den Kurs denn auch einen wohl nur kurzzeitigen Dämpfer, wie er in einer ersten Reaktion schrieb. Er glaubt an eine Erholung und verweist auf die bald anstehenden Geschäftszahlen zum zweiten Quartal, die eine fortgesetzt gute Entwicklung des Agrargeschäfts zeigen dürften. Zudem stünden Ende August Daten zum Medikamentenkandidaten Asundexian an, einem Blutgerinnungshemmer.

Wäre es zur Verhandlung gekommen und Bayer hätte gesiegt, so hätten die Leverkusener einen Schlussstrich unter den teuren Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter machen können - so war die Hoffnung der Anleger. Zumal Bayer vor niedrigeren Gerichten jüngst Erfolg hatte und Glyphosat-Fälle für sich entscheiden konnte.

Zunächst ist die Hoffnung auf den Supreme Court für Bayer damit vorüber. Allerdings ist der nun abgelehnte Fall Hardeman nur einer von mehreren, die der Agrarchemie- und Pharmakonzern vom obersten US-Gericht klären lassen will. "Es wird erwartet, dass der Supreme Court demnächst darüber entscheidet, ob er unseren Antrag auf Überprüfung des Falls Pilliod annimmt", teilte Bayer am Dienstag mit.

Zudem betonte Bayer abermals, mit den schon vor längeren verbuchten Milliarden-Rückstellungen auf rechtliche Risiken durch potenzielle künftige Kläger vorbereitet zu sein.

Der Kursrutsch vom Dienstag ist damit vorerst nur ein weitere Dämpfer für die im bisherigen Jahresverlauf starken Aktien. Im Mai waren sie infolge der für Bayer negativen Empfehlung der US-Regierung an den Supreme Court noch bis auf gut 55 Euro abgesackt, hatten sich dann aber schnell wieder erholt. An das Jahreshoch von knapp 68 Euro aus dem April kamen sie aber nicht mehr ganz heran.

Für 2022 summieren sich die Kursgewinne immer noch auf fast ein Drittel, was mit Abstand den ersten Platz im Dax bedeutet. Rückenwind lieferten dabei vor allem ein starkes Agrarmarktumfeld sowie Erfolge mit neuen Medikamenten und Medikamentenkandidaten. Letztes räumte Zweifel vieler Investoren an den Perspektiven der Pharmasparte vom Tisch.

Trotz der jüngsten Kurserholung notieren die Aktien aber immer noch ein Drittel tiefer als vor der Niederlage im ersten Glyphosat-Prozess im Sommer 2018. Der Rechtsstreit hat den Konzern schon Milliarden gekostet und Bayer-Chef Werner Baumann, der ihn durch die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto in Haus geholte hatte, viel Kritik eingebracht./mis/tih/ngu

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.