Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Wien Schluss: Deutliche Kursverluste am Hexensabbat

18.09.2020 18:44:51

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit einem dicken Minus ins Wochenende verabschiedet. Der Leitindex ATX büßte 1,64 Prozent auf 2206,24 Zähler ein, und der breiter gefasste ATX Prime verlor 1,61 Prozent auf 1127,25 Punkte.

Beim großen Verfall an den Terminbörsen - dem sogenannten Hexensabbat - waren Futures und Optionen auf Indizes und einzelne Aktien ausgelaufen. Der ATX startete bereits klar schwächer, konnte seine zwischenzeitlichen Verluste nach der Mittagsauktion etwas eingrenzen, sackte danach aber wieder auf das Vormittagsniveau ab und ging auf diesem Niveau dann auch aus dem Handel.

Allerdings drehten Bawag noch ins Plus und nahmen einen Aufschlag von 1,37 Prozent ins Wochenende mit. Auch Amag, zunächst unter den klaren Kursverlierern, drehten zu Handelsschluss das Vorzeichen um und schlossen 2,75 Prozent fester.

Die schwächelnden US-Börsen drückten am Nachmittag etwas auf die Stimmung. In den USA hat sich das Leistungsbilanzdefizit im zweiten Quartal noch stärker ausgeweitet als erwartet und stieg um 59 Milliarden US-Dollar oder 52,9 Prozent auf 170,5 Milliarden Dollar. Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich zwar im September stärker als erwartet verbessert, allerdings blieb der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren etwas unter den Prognosen.

Bei der Erste Group gab es einen überraschenden Personalabgang in der Führungsetage: Der langjährige Erste-Vorstand Peter Bosek tritt mit Jahresende zurück. Er wechselt nach Tallinn und wird dort neuer Vorstandschef der baltischen Luminor Bank. Die Papiere der Erste Group reagierten mit einem Abschlag von 3,48 Prozent.

Die Aktien der Raiffeisen Bank International schlossen ebenfalls um 2,02 Prozent tiefer. "Die schwergewichtigen Finanzwerte waren - wie ihre internationalen Branchenkollegen - von der dieswöchigen Fed-Sitzung mit Aussicht auf womöglich noch jahrelange weiter tiefe US-Zinsen belastet", schreiben die Aktienexperten der Erste Group.

Am untersten Ende des Kurszettels notierten zum Wochenschluss die Papiere von Index-Schwergewicht OMV mit einem Kursverlust von 5,61 Prozent. Auch Palfinger (minus 3,48 Prozent) und Porr (minus 3,36 Prozent) gehörten zu den größeren Kursverlierern.

FACC reduziert seine Belegschaft in Österreich drastisch. Den anfangs mitgeteilten Stellenabbau von 700 korrigierte das Unternehmen am Mittag auf 650 von einer Kündigung betroffene Mitarbeiter. Die Aktien gingen um 3,34 Prozent schwächer aus dem Handel./kat/sto/APA/stw

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.