Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax am Rekordhoch nach starker Woche

23.02.2024 08:22:55

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der rekordhohe Dax steuert am Freitag mit weiteren Gewinnen auf ein starkes Wochenergebnis zu. Mit Rückenwind aus Übersee dürfte der Leitindex über 17 400 und damit nahe an seiner am Vortag aufgestellten Bestmarke eröffnen: Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Börsenstart ein Plus von 0,26 Prozent auf 17 416 Punkte.

Nach der Kursrally am Donnerstag beträgt das Wochenplus damit zurzeit 1,7 Prozent. Das Leitbarometer der Eurozone, der EuroStoxx 50 , wird am Freitag ebenfalls moderat höher erwartet.

In New York hatten die Börsen am Donnerstag ihre Kursgewinne im Verlauf ausgebaut. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss angetrieben von Nvidia und der Fantasie um Künstliche Intelligenz (KI) mit einem Kurssprung erstmals über der Marke von 18 000 Punkten.

"Diese Rally scheint im Moment Flügel zu haben", sagte am Morgen der Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Trotz aller Euphorie warnte der Experte vor deutlich gestiegenen Bewertungen, vor allem beim gefeierten Tech-Index Nasdaq 100. Und er erwähnte die Gefahr, dass sich hohe Zinsen länger als zunächst gedacht negativ auf die Wirtschaft auswirken könnten.

Hierzulande steht am Freitag die Berichtssaison im Fokus, die auch den Dax insgesamt beeinflussen könnte. Mit der Allianz , BASF und der Deutschen Telekom präsentieren gleich drei Schwergewichte aus dem Leitindex ihre Zahlen.

Die Aktien des Versicherers Allianz trieb vor allem eine Erhöhung der Dividende sowie ein neues Aktienrückkaufprogramm an, der Kurs stieg vorbörslich auf Tradegate um rund zwei Prozent im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Ein Händler warnte aber vor Gewinnmitnahmen im Verlauf des Handels.

Deutsche Telekom notierten auf Tradegate moderat höher. Die Quartalszahlen seien besser als gedacht ausgefallen, der Ausblick liege im Rahmen der Erwartungen, hieß es von JPMorgan.

BASF gaben hingegen um mehr als ein Prozent nach auf Tradegate. Die Analysten von Jefferies bleiben nach den Zahlen des Chemiekonzerns eher vorsichtig.

Die Papiere von Hensoldt reagierten vorbörslich auf Tradegate mit einem Minus von mehr als neun Prozent auf die Jahreszahlen und den Ausblick des Herstellers von Rüstungselektronik./ajx/jha/

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten (Herausgeber) anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank GmbH (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.