Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 10.10.2019 - 15.15 Uhr

10.10.2019 15:20:01

ROUNDUP: Verfall der Zuckerpreise verhagelt Südzucker das Geschäft

MANNHEIM - Europas größter Zuckerproduzent Südzucker leidet unter den niedrigen Weltmarktpreisen für Zucker, hält aber dennoch an seinen Jahreszielen fest. Wie der Konzern am Donnerstag in Mannheim mitteilte, sank der Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende August auf 3,31 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es noch 3,48 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis brach um fast 47 Prozent auf 74 Millionen Euro ein. Der Rückgang sei im Wesentlichen auf die Verluste im Segment Zucker zurückzuführen, hieß es. Die Börse quittierte die Zahlen mit einem Kurseinbruch von zuletzt mehr als 9 Prozent.

Handelskonflikte verhageln Philips die Jahresziele - Aktie bricht ein

AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips rudert wegen des Gegenwinds durch die internationalen Handelsstreitigkeiten bei den Gewinnzielen zurück. Die Sparte Connected Care bekomme zunehmend Zölle zu spüren, wie das Unternehmen am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Zusätzlich verwies Konzernchef Frans van Houten auf den Abbau von Lagerbeständen, weshalb einige Fabriken weniger ausgelastet seien. Anleger zeigten sich enttäuscht. Der Aktienkurs sackte um rund acht Prozent ab.

ROUNDUP: Verpackungshersteller Gerresheimer wächst langsamer

DÜSSELDORF - Das Wachstum des Spezialverpackungsherstellers Gerresheimer hat wegen einer schwächeren Nachfrage nach Pharma-Glasverpackungen in Nordamerika nachgelassen. Insgesamt habe sich der Umsatz im dritten Geschäftsquartal etwas schwächer entwickelt als erwartet, erklärte Analyst David Adlington von der Bank JPMorgan. Dass der MDax-Konzern die Jahresziele bestätigte, half den Aktien aber. Die Papiere fielen im frühen Handel zunächst deutlich, drehten zuletzt aber ins Plus. Einige Investoren hatten einem Händler zufolge an der Erreichbarkeit der Jahresziele gezweifelt.

RWE-Chef zum Erhalt des Hambacher Forsts: 'Wollen ihn machbar machen'

ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der Hambacher Forst im Rheinischen Revier erhalten bleibt. "Der Erhalt ist politisch und gesellschaftlich gewünscht, und auch wir wollen ihn machbar machen", sagte Unternehmenschef Rolf Martin Schmitz der "WAZ" (Donnerstag). Er sei optimistisch, denn bei dem von der Kohlekommission empfohlenen Ausstieg benötige RWE weniger Braunkohle für die Kraftwerke.

Stimmrechtsberater ISS gegen UPC-Deal der Freenet-Beteiligung Sunrise

ZÜRICH - Die Freenet-Beteiligung Sunrise muss im Ringen um die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC einen Rückschlag einstecken. Der einflussreiche Stimmrechtsberater ISS rät, gegen den geplanten Kauf zu stimmen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Dokument am Donnerstag schrieb. Damit erhalten der deutsche Mobilfunkanbieter Freenet , der die Teilnahme an einer Kapitalerhöhung ablehnt, sowie andere Aktionäre, die den Deal ebenfalls kritisch sehen, Rückendeckung.

ROUNDUP: Luxusgüterkonzern LVMH trotzt Handelskrieg und Hongkong-Krise

PARIS - Die Kunden des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH greifen vor allem bei Mode- und Lederwaren weiterhin kräftig zu. Aber auch die Geschäfte mit Hennessy Cognac und Schmuck laufen weiterhin gut. In den USA und Europa wurden laut Unternehmensangaben Fortschritte gemacht und auch in Asien laufe es trotz der schwierigen Lage in Hongkong gut. Das Unternehmen wuchs stärker als von Analysten im Durchschnitt erwartet. Der Aktienkurs schnellte daraufhin am Donnerstag nach oben.

VW liefert im September mehr Autos aus als im schwachen Vorjahresmonat

WOLFSBURG - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat im September deutlich mehr Autos an die Kundschaft gebracht. Hauptgrund dafür ist allerdings ein sehr schwacher Vergleichswert aus dem Vorjahr. So lieferte Volkswagen im vergangenen Monat 533 700 VW-Modelle an die Kunden aus und damit 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Volkswagen-Konzern am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte.

Kreise: LafargeHolcim verabschiedet sich aus Bieterrennen für BASF-Bauchemie

JONA - Der Schweizer Baustoffhersteller LafargeHolcim ist Kreisen zufolge nicht mehr am Kauf des Bauchemiegeschäfts von BASF interessiert. Damit sei der letzte Interessent aus dem Unternehmenslager abgesprungen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit Verweis auf Insider. LafargeHolcim habe sich angesichts der von BASF angepeilten Bewertung gegen ein Gebot entschieden. Zuletzt wurde über eine Summe von rund 3 Milliarden Euro spekuliert. Bereits im September hatte sich Standard Industries, der Partner von LafargeHolcim bei diesem Vorhaben, zurück gezogen.

ROUNDUP: US-Airline zieht zwei Boeing-Jets wegen Rissen aus dem Verkehr

DALLAS - Die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines hat wegen Rissen an wichtigen Bauteilen zwei Jets vom Typ Boeing 737 NG aus dem Verkehr gezogen. Die Probleme seien bei einer von der US-Luftfahrtaufsicht FAA angeordneten Inspektion entdeckt worden, teilte die Airline am Mittwoch mit. Der weit überwiegende Teil der untersuchten Flotte sei jedoch in Ordnung. Die beiden Maschinen würden erst wieder benutzt, wenn die Probleme vollständig behoben seien. "Sicherheit und Qualität sind unsere oberste Priorität", betonte das Unternehmen.

US-Fluglinie Delta mit Gewinnsprung - Ausblick enttäuscht jedoch

ATLANTA - Der boomende Flugverkehr hat der US-Airline Delta im dritten Quartal deutlich mehr Gewinn beschert. Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte das Nettoergebnis um gut 13 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar (1,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Atlanta mitteilte. Die Erlöse stiegen um 6,5 Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar, was laut Delta einem Quartalsrekord entspricht.

Weitere Meldungen

-Gerüchte um Renault-Management: Staat unterstützt Präsident Senard -Reifenproduzent Michelin schließt Werk in Westfrankreich -American Airlines streicht 737 Max noch länger aus dem Flugplan -Tarifeinigung bei der Postbank -BMW will Absatz von Luxusautos verdoppeln -Novartis sieht längerfristige Wirksamkeit von Cosentyx bei PsA bestätigt -ROUNDUP: Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App -Audi-Betriebsrat beklagt Verunsicherung der Belegschaft -Handelsplattform Tradegate übernimmt Berliner Börse -Schaeffler will 1300 weitere Arbeitsplätze abbauen -Aromen- und Duftstoffhersteller Givaudan bleibt auf Wachstumskurs -Kautabak zum Lutschen? Gericht verhandelt über 'Bags' -Schwacher August: Deutschlands Exporteure führen weniger aus -Schweizer Börse SIX will künftig mit Börse Shenzhen zusammenarbeiten -ROUNDUP: BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären -Windpark-Entwickler PNE empfiehlt Aktionären Übernahmeangebot -In NRW wechseln 2000 Wohnungen den Besitzer - LEG kauft von Vivawest -Tui rechnet mit Kundenzuwachs wegen Thomas Cook-Insolvenz

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.