Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP 2: Handelskrieg und Halbleiterflaute belasten Siltronic - Gewinnwarnung

18.06.2019 12:03:53

(Neu: Kursentwicklung im zweiten Absatz, Analystenkommentar der Commerzbank im siebten Absatz)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Handelskrieg zwischen den USA und China hinterlässt auch bei deutschen Unternehmen immer mehr Spuren: Der Hersteller von Wafern für Halbleiterunternehmen Siltronic muss bereits zum zweiten Mail im laufenden Jahr beim Ausblick zurückrudern. Die weltweiten Unsicherheiten und die Exportbeschränkungen der US-Regierung gegenüber chinesischen Technologiekonzernen lasten auf der Nachfrage in der Branche, teilte der MDax -Konzern am Montagabend mit. Die bereits im April gesenkten Umsatz- und Gewinnziele dürften daher kaum noch erreicht werden. Für den Aktienkurs zeichnet sich eine Fortsetzung der Talfahrt ab.

Die Papiere brachen am Dienstagvormittag bis auf 49,13 Euro ein. Weniger hatten sie zuletzt im Februar 2017 gekostet. Zuletzt waren sie mit einem Minus von noch 12,84 Prozent auf 50,24 Euro abgeschlagenes Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte MDax.

Seit dem Rekordhoch von 160,55 Euro im März 2018 hätten sie damit mehr als zwei Drittel ihres Wertes verloren. Damals boomte die Chipbranche. Seither bekommen Chiphersteller aber eine trägere Nachfrage etwa aus der Autobranche, von Smartphone-Herstellern und der Industrie zu spüren.

Der US-chinesische Handelskonflikt belastet zusätzlich. So sitzen viele Halbleiterunternehmen in China, wo sie die Wafer von Siltronic - kleine runde Scheiben aus Silizium - zu Computerchips verarbeiten oder die Chips in elektronischen Geräten verbauen. Das wohl prominenteste Beispiel: der Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei stellt sich wegen der gegen ihn gerichteten US-Sanktionen mittlerweile auf einen starken Geschäftsrückgang ein.

Siltronic rechnet in diesem Umfeld 2019 nun mit einem Umsatzrückgang um 10 bis 15 Prozent, nachdem bislang mit einem Minus von 5 bis 10 Prozent kalkuliert wurde. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen 30 bis 35 Prozent hängen bleiben, statt den bisher angepeilten 33 bis 37 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die Marge noch 40,5 Prozent betragen.

Angesichts eines Umsatzes von 1,46 Milliarden Euro im Jahr 2018 würde das operative Ergebnis 2019 auf Basis der neuen Prognosen zwischen 371 und 459 Millionen Euro liegen, nach 589 Millionen Euro im Vorjahr. Der neue Ebitda-Ausblick liege deutlich unter der durchschnittlichen Analystenschätzung, obwohl die erneute Gewinnwarnung angesichts der Branchentrends insgesamt nicht ganz überrasche, erklärte ein Händler. Das Vertrauen der Anleger könnte so langsam Schaden nehmen, zumal es mit Blick auf die Geschäftsentwicklung offenbar noch kein Licht am Ende des Tunnels gebe.

Ähnlich sieht es Analyst Florian Treisch von der Commerzbank. Die Warnung verdeutliche, dass die Geschäftsentwicklung nach wie vor schwer vorhersehbar sei und die Preise für Speicherchips weiter fielen. Zudem sei die Lagerbestandsbereinigung entlang der Wertschöpfungskette noch nicht abgeschlossen. Treisch rechnet nun nicht mehr mit einer spürbaren Erholung der Nachfrage in den kommenden Monaten.

Trotz der deutlichen Einbußen will Siltronic 2019 weiterhin einen Netto-Mittelzufluss erzielen. Dieser Netto-Cashflow soll nun aber rund 180 Millionen Euro (alt: minus 150 Mio Euro) unter dem Vorjahresniveau liegen. Das entspräche letztendlich einem Jahreswert von rund 60 Millionen Euro und impliziert nach knapp 81 Millionen Euro im ersten Quartal ein Minus im restlichen Dreivierteljahr. 2020 soll der Netto-Mittelzufluss dann wieder deutlich steigen.

Mehr Details zur Geschäftsentwicklung der Wacker Chemie -Beteiligung dürften bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Geschäftsquartal am 25. Juli folgen. Wie bereits bekannt, dürfte der Umsatz im zweiten Jahresviertel deutlich unter dem der ersten drei Monaten liegen. Für das dritte Quartal rechnet Siltronic mit einem weiteren Rückgang./mis/eas/tav

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.