Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Frankfurt: Dax nähert sich seinem Hoch seit dem Corona-Ausbruch

13.07.2020 15:11:57

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt ist es am Montag dank ermutigender Anzeichen für die anlaufende Berichtssaison weiter nach oben gegangen. Am Nachmittag stieg der Leitindex Dax um 1,02 Prozent auf 12 762,67 Punkte. Er näherte sich damit wieder ein Stück weit seiner bisherigen Bestmarke nach dem Corona-Ausbruch, die er Anfang Juni bei 12 913 Punkten gesetzt hatte.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte legte am Montag 0,81 Prozent auf 26 889,38 Punkte zu. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,3 Prozent nach oben. In New York zeichnete sich für den Dow Jones Industrial ein 0,8 Prozent höherer Wochenstart ab.

International blicken Investoren derzeit wieder optimistischer auf die anlaufende Berichtssaison. Erste Eckdaten, wie sie in den vergangenen Tagen unter anderem von BASF veröffentlicht wurden, nähren derzeit die Hoffnung, dass sich die Corona-Krise im zweiten Quartal nicht so stark auf die Ergebnisse ausgewirkt haben könnte wie zunächst von Experten befürchtet.

Die Börsen übergehen damit die sich wieder verschärfende Virussituation in den USA - laut Analyst David Madden von CMC Markets auch wegen neuer Hoffnungsschimmer in puncto medizinische Gegenmittel. Am Freitag bereits hieß es vom Hersteller Gilead, das Medikament Remdesivir könne das Sterberisiko durch die Lungenkrankheit Covid-19 deutlich vermindern. Auch für einen Impfstoff steige derzeit der Optimismus, hieß es.

Im MDax gab es nun von Evonik mildere Töne für das zweite Quartal. In der "Rheinischen Post" sendete Unternehmenschef Christian Kullmann ein starkes Signal dafür, dass die Krise den Spezialchemiekonzern nicht so hart getroffen hat wie befürchtet - dank des Geschäfts mit Zusatzstoffen für Tierfutter oder Hygieneartikel. Die Papiere rückten um 3,4 Prozent vor.

Allgemein gefragt waren die Papiere von Stahlkonzernen, darunter Salzgitter als SDax -Spitzenreiter mit einem Kurssprung um 7,4 Prozent, während Thyssenkrupp im MDax um 6,7 Prozent anzogen. Händlern zufolge verhalfen hier anziehende Preise am Weltmarkt für Eisenerz nach oben, weil diese ein ermutigendes Zeichen für die Stahlnachfrage seien.

Nach einer Kurshalbierung im bisherigen Jahresverlauf begaben sich die 8,5 Prozent höheren Aktien von K+S als MDax-Spitzenreiter auf eine Erholungsrally. Am Markt thematisiert wurde ein Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Wochenende, wonach sich zuletzt auch der Finanzinvestor Cerberus mit dem zum Verkauf stehenden amerikanischen Salzgeschäft beschäftigt haben soll.

Der Rekordlauf beim MDax-Mitglied Hellofresh wurde derweil beendet von einer Abstufung durch den JPMorgan-Experten Marcus Diebel, der nach beeindruckender Kursentwicklung das Profil von Chancen und Risiken auf der Kippe sieht. Die Papiere sackten um 5,8 Prozent ab.

Im Dax gehörten derweil die Papiere der Deutschen Bank mit 0,7 Prozent zu den Verlierern, hier agierten die Anleger vor den anstehenden Quartalsberichten vorsichtiger, hieß es. Weitere Verlierer waren mit Eon , RWE , FMC , Deutsche Wohnen und Vonovia den defensiven Werten zuzurechnen, die an guten Börsentagen bei Anlegern oft nicht hoch im Kurs stehen.

Kursgewinne gab es im Leitindex unter anderem bei Wirecard . Mit einem Anstieg um 2,8 Prozent blieben die Papiere des insolventen Zahlungsabwicklers laut Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank "ein Spielball der Spekulanten".

Der Euro hat am Montag leicht zugelegt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1331 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1276 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt fiel der Rentenindex Rex um 0,09 Prozent auf 145,23 Punkte. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,51 Prozent am Freitag auf minus 0,48 Prozent. Der Bund-Future gab um 0,31 Prozent auf 175,86 Punkte nach./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.