Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

Aktien Zürich Schluss: Globale Börsenturbulenzen ziehen SMI weiter nach unten

Thu Oct 11 18:17:02 CEST 2018

ZÜRICH (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag stark an Terrain eingebüsst und damit den vergangene Woche eingeleiteten Sinkflug noch beschleunigt. Der SMI büsste im Sog der weltweiten Börsenturbulenzen allein am Berichtstag gut 250 Punkte oder knapp 3 Prozent ein. Seit vergangenem Donnerstag hat der Leitindex über 500 Punkte nachgegeben. Der massive Einbruch an den US-Börsen vom Vortag hat weltweit die Nervosität an den Finanzmärkten steigen lassen. Entsprechend ist hierzulande auch der entsprechende VSMI-Index um rund 15 Prozent auf über 17 Punkte gesprungen.

Die Gründe für die um sich greifende Verunsicherung seien nicht neu, hiess es im Handel. Hervorgehoben wurden der globale Handelskrieg, der Budget-Streit zwischen Italien und der EU, das verlangsamte Wachstum in China, der Brexit oder der Vorgeschmack auf die Wahlen in den USA im November. Beunruhigt zeigten sich Marktteilnehmer aber weniger wegen des bisherigen Ausmasses der Korrektur an sich, als vielmehr wegen der Frage, ob der seit längerem befürchtete grössere Einbruch nun tatsächlich eingeläutet ist.

Der Swiss Market Index (SMI) rutschte schliesslich um 2,85 Prozent auf 8369,19 Punkte nach unten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gab 2,48 Prozent auf 1381,59 Punkte nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) 2,64 Prozent auf 10 201,83 Punkte. Am Ende gab es bei den 30 Top-Werten mit Sonova und Sika immerhin zwei Gewinner.

Das gesamte Umfeld für die Investoren sei in den vergangenen Monaten herausfordernder geworden, hiess es weiter in Marktkreisen, nicht zuletzt auch wegen der anziehenden Zinsen auf amerikanischen Staatsanleihen. Beunruhigt wurden die Investoren nebst neuerlicher Kritik von Donald Trump an der Zinspolitik des Fed auch durch die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor Börsenturbulenzen wegen des Zollstreits zwischen den USA und China. Auch wenn nun doch noch nicht der grosse Einbruch kommt, dürfte für die nähere Zukunft doch mit einer wieder erhöhten Volatilität zu rechnen sein.

Wie oft bei steigender Nervosität an den Märkten kamen Finanzwerte mit am stärksten unter die Räder. Grösster Verlierer waren Partners Group (-4,1 Prozent), aber auch UBS (-3,6 Prozent), Julius Bär (-3,7 Prozent) und CS (-3,3 Prozent) fielen markant zurück. Hier trieb insbesondere die Angst vor stärker als erwartet steigenden Zinsen in den USA die Investoren aus den Papieren. Die Versicherer standen ebenfalls unter Druck, am meisten Zurich (-3,8 Prozent), gefolgt von Swiss Life (-3,0 Prozent) und Swiss Re (-2,6 Prozent).

Die Schwergewichte schützten den Gesamtmarkt für einmal nicht vor grösseren Verlusten, sondern zogen mit: Am auffallendsten waren die Abgaben in Roche (-3,8 Prozent), aber auch Novartis (-3,6 Prozent) und Nestlé (-2,5 Prozent) konnten sich dem Abwärtssog nicht entziehen.

Von den Technologie-Aktien, die im frühen Geschäft wegen der sehr schwachen Nasdaq zum Teil massiv abgestraft wurden, haben sich die meisten im Tagesverlauf etwas erholt. Logitech (-2,4 Prozent) verzeichneten von diesen schliesslich die markantesten Verluste, während AMS (-1,5 Prozent) oder Temenos (-1,6 Prozent) letztlich vergleichsweise moderat nachgaben.

Gegen den schwachen Gesamttrend hielten sich Sonova (+0,8 Prozent) und Sika (+0,1 Prozent) mehr oder weniger knapp im Plus, während Kühne+Nagel unverändert schlossen./cf/uh/AWP/fba

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.