Nachrichten Detail

Enthaltene Instrumente

ROUNDUP: China widerspricht Bericht über Verzögerung des Handelsabkommens

21.11.2019 11:22:21

PEKING/NEW YORK (dpa-AFX) - China hat einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" abgetan. Die Delegationen aus den USA und China würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums am Donnerstag in Peking vor Journalisten. Angesprochen auf einen Medienbericht über eine mögliche Verzögerung eines ersten Handelsabkommens sagte der Sprecher, dass derartige Gerüchte "ungenau" seien.

Laut dem "Wall Street Journal" (WSJ) hat China unterdessen die US-Unterhändler zu weiteren Gesprächen nach China eingeladen.

Am Mittwochabend hatte ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters an den Finanzmärkten für Unruhe gesorgt. Demnach könnte der Abschluss eines ersten Teilabkommens zur Beilegung des Handelskonflikts der beiden größten Volkswirtschaften der Welt erst im nächsten Jahr erfolgen. In dem Bericht wurde auf Experten und informierte Kreise verwiesen, die dem Weißen Haus nahestünden. China habe demnach zuletzt eine Aufhebung zusätzlicher Zölle verlangt, während die US-Seite ebenfalls weitere Forderungen gestellt habe.

In der Nacht zum Donnerstag berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg hingegen, dass sich Chinas Chefunterhändler, Vizepremierminister Liu He, in einer nichtöffentlichen Rede während eines Abendessens in Peking "vorsichtig optimistisch" gezeigt habe. Bloomberg berief sich auf auf mehrere namentlich nicht genannte Personen, die bei dem Abendessen anwesend waren.

Chinas Chefunterhändler soll darüber hinaus in seiner Rede die Pläne der Regierung in Peking zur Reform von Staatsunternehmen, zur weiteren Öffnung des Finanzsektors und zur Stärkung der Rechte am geistigen Eigentum erläutert haben, wie es weiter in dem Bloomberg-Bericht hieß. Hierbei handelt es sich um Kernforderungen der US-Regierung für ein Handelsabkommen.

Am Rande habe Liu He außerdem gesagt, dass er zwar "verwirrt" über die US-Forderungen sei. Er habe sich aber dennoch zuversichtlich gezeigt, dass es zu einer Einigung auf ein Teilabkommen kommen werde.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump China am Dienstag mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben: "Wenn wir keinen Deal mit China machen, erhöhe ich die Zölle nur noch weiter."

Darüber hinaus hat der US-Kongress zwei Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong beschlossen. Das Repräsentantenhaus billigte am Mittwochabend (Ortszeit) die Gesetzesentwürfe, die am Vortag der Senat beschlossen hatte. Sollte Präsident Trump die Entwürfe gegenzeichnen, werden Sanktionen möglich. China droht in dem Fall mit Gegenmaßnahmen. Die Angelegenheit stellt eine weitere Belastung des amerikanisch-chinesischen Verhältnisses dar und erschwert eine Einigung im Handelskonflikt.

An der New Yorker Börse hatte der Reuters-Bericht am Vorabend zeitweise deutliche Kursverluste zur Folge. An Chinas Börsen gab es am Morgen ebenfalls Kursverluste. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen verlor mehr als ein halbes Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng um anderthalb Prozent nach unten./jkr/bgf/fba

Wertentwicklungen (Performances) und Renditechancen werden ohne Berücksichtigung der jeweiligen Produkt-, Dienstleistungskosten und Zuwendungen angezeigt. Diese und deren Auswirkungen auf die Performance und Renditechance des Instruments erhalten Sie kundenindividuell vor Ihrer Transaktion oder im Rahmen Ihrer Beratung bei der HypoVereinsbank.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Informationen auf dieser Seite stellen weder eine Anlageberatung, noch ein verbindliches Angebot dar und dienen ausschließlich der eigenverantwortlichen Information. Insbesondere können sie eine Aufklärung und Beratung durch den Betreuer nicht ersetzen. Die Instrumente sind nur in Grundzügen dargestellt. Ausführliche Informationen enthalten bei Fonds die allein verbindlichen Verkaufsprospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen, die aktuellen Jahres- und Halbjahresberichte, bei anderen Instrumenten die allein verbindlichen Basisprospekte einschließlich etwaiger Nachträge bzw. die Endgültigen Bedingungen und bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen zusätzlich die Basisinformationsblätter. Diese deutschsprachigen Dokumente erhalten Sie bei Fonds in elektronischer Form auf der Detailseite zum Fonds und/oder in Papierform kostenlos über alle HypoVereinsbank Filialen. Bei Finanzinstrumenten, die der PRIIP-Verordnung unterliegen erhalten Sie die deutschsprachigen Basisinformationsblätter in elektronischer und/oder in Papierform kostenlos bei Ihrem Ansprechpartner der HypoVereinsbank. Alle anderen Dokumente können Sie direkt beim Emittenten anfordern. Wertpapiere und sonstige Finanzinstrumente unterliegen u.a. Kurs- und Währungsschwankungen, die die Rendite steigern oder reduzieren können. Es kann grundsätzlich zum Verlust des eingesetzten Kapitals kommen. Alle Wertpapiere außer Fonds unterliegen dem Emittentenrisiko und strukturierte Produkte zusätzlich dem Risiko des Basiswertes. Bei Optionsscheinen, Knock out Produkten und Faktorzertifikaten sind starke Kursschwankungen üblich und es besteht ein Totalverlustrisiko.

Die Informationen auf dieser Seite stellen auch keine Finanzanalyse dar. Eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Unvoreingenommenheit wird daher nicht gewährleistet. Es gibt auch kein Verbot des Handels - wie es vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Factset   Mountain-View
© 2012-2020. UniCredit Bank AG (HVB). Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.
Design and Implementation by ByteWorx GmbH.
Powered by FactSet Digital Solutions GmbH.
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet Digital Solutions GmbH.
Fondsdaten bereitgestellt von Mountain-View Data GmbH.

Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!
Langfristige Wertentwicklungen und Kursschwankungen insbes. zu Finanzinstrumenten, bzw. zu Finanzindizes entnehmen Sie bitte der jeweiligen Detailseite. Bitte beachten Sie: Vergangene Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für eine künftige Wertentwicklung (Performance) und Renditechance. Die Rendite kann in Folge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.